Privat-Uni in Bremen-Nord

Kein Geld mehr für die Jacobs University

Ende dieses Monats entfallen die staatlichen Subventionen für die Jacobs University in Grohn. In den vergangenen fünf Jahren gab das Land Bremen jährlich einen Zuschuss von drei Millionen Euro.
02.06.2017, 20:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kein Geld mehr für die Jacobs University
Von Patricia Brandt

Ende dieses Monats entfallen die staatlichen Subventionen für die Jacobs University in Grohn. In den vergangenen fünf Jahren gab das Land Bremen jährlich einen Zuschuss von drei Millionen Euro.

Außerdem besteht eine Bürgschaft über rund 50 Millionen Euro. Dass wohl weitere Zahlungen Bremens fällig werden, davon gingen Fachleute bereits im Herbst 2016 aus. Denn die Jacobs Stiftung hatte angekündigt, ihre Zahlungen ab 2018 zu reduzieren. Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel sagte im Gespräch mit unserer Zeitung, dass sich Bremen entscheiden müsse, ob es bei dem Drei-Millionen-Zuschuss bleibt.

Der Senat hat bislang auf jährliche Verwendungshinweise verzichtet. Das kritisiert die Linksfraktion in der Bürgerschaft. Auch der Rechnungshof zweifelte 2016 an, dass es ein Controlling der Förderung im erforderlichen Umgang gegeben habe. Die Wirtschaftsbehörde kündigte an, „künftig auf eine sorgfältigere Dokumentation zu achten“.

Lesen Sie auch

Die Privatuni sei auf einem guten Weg. Das unterstrich auch Uni-Sprecher Thomas Joppig. Die Zahl der Studienanfänger sei von 300 (2015) auf 470 (2016) gestiegen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+