Haftstrafe für 38-Jährigen Tod der Ehefrau nicht vorhersehbar

Totschlag ist dem 38-jährigen Angeklagten nicht nachzuweisen. Er habe falsch gehandelt, aber mit dem Tod seiner Frau nicht rechnen können. Zu einer mehrjährigen Haftstrafe wird der Mann trotzdem verurteilt.
12.03.2022, 20:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Tod der Ehefrau nicht vorhersehbar
Von Ralf Michel

Kein Totschlag, sondern "nur" Körperverletzung mit Todesfolge: Für drei Jahre und neun Monate muss ein 38-jähriger Bremer ins Gefängnis. Ein Streit mit seiner Frau im Juli vergangenen Jahres endete tödlich.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren