Kommentar Der Taser ist durchgefallen

Den generellen Einsatz von Tasern bei der Bremer Polizei wird es nicht geben. Und das dürfte auch noch eine ganze Weile so bleiben, meint Ralf Michel.
24.03.2021, 21:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Der Taser ist durchgefallen
Von Ralf Michel

Nun ist also amtlich, was im Grunde schon seit Monaten feststand: Den generellen Einsatz von Elektroschockern im Einsatz- und Streifendienst der Bremer Polizei wird es nicht geben. Ohne Einstimmigkeit bei Rot-Grün-Rot ist ein solcher Beschluss nicht möglich, so will es der Koalitionsvertrag. Genau diese Vereinbarung greift jetzt beim Taser.

Lesen Sie auch

Dass gerade bei Fragen der inneren Sicherheit gelegentlich Welten zwischen den Positionen des SPD-Innensenators Ulrich Mäurer und seinen grünen und linken Mitkoalitionären liegen, ist indes weder neu noch kommt es überraschend. Immerhin, in diesem Fall weiß er zumindest seine eigene Partei hinter sich. Was zuletzt nicht immer selbstverständlich war. Für die Opposition ist diese Uneinigkeit der Regierungskoalition natürlich trotzdem ein gefundenes Fressen. Nur allzu weit sollten sich CDU und FDP nicht aus dem Fenster lehnen. Denn Koalitionsvereinbarungen gäbe es auch bei anderen Farbkonstellationen in der Landesregierung. Anders ausgedrückt: Der Taser wäre auch bei Schwarz-Grün oder Jamaika im Senat durchgefallen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+