CDU: Entwicklung überrascht Klinikum rutscht weiter ins Minus

Bremen-Nord. Wie bedrohlich ist die wirtschaftliche Lage des Klinikums Nord? Diese Frage steht im Raum, nachdem der kommunale Krankenhausverbund Gesundheit Nord (Geno) Ende vergangener Woche für den Standort an der Hammersbecker Straße ein Defizit von bis zu acht Millionen Euro in 2012 prognostiziert hat. Wie in der Hauptausgabe berichtet, hat das Klinikum Nord im ersten Quartal bereits einen Verlust von rund einer Million Euro erwirtschaftet. In den vergangenen zwei bis drei Jahren waren die Bilanzen des Nordbremer Krankenhauses zwar bereits leicht defizitär, aber nicht in diesen Größenordnungen.
25.06.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von The

Bremen-Nord. Wie bedrohlich ist die wirtschaftliche Lage des Klinikums Nord? Diese Frage steht im Raum, nachdem der kommunale Krankenhausverbund Gesundheit Nord (Geno) Ende vergangener Woche für den Standort an der Hammersbecker Straße ein Defizit von bis zu acht Millionen Euro in 2012 prognostiziert hat. Wie in der Hauptausgabe berichtet, hat das Klinikum Nord im ersten Quartal bereits einen Verlust von rund einer Million Euro erwirtschaftet. In den vergangenen zwei bis drei Jahren waren die Bilanzen des Nordbremer Krankenhauses zwar bereits leicht defizitär, aber nicht in diesen Größenordnungen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Rainer Bensch, will nun rasch Klarheit über die Gründe. Die aktuelle Entwicklung überrasche umso mehr, als sich der kaufmännische Geno-Geschäftsführer Tomislav Gmajnic noch im Februar in der Deputation sehr viel zuversichtlicher geäußert habe. "Damals sprach er eher von einer ,schwarzen Null’ für Nord", so Bensch, also von einem ausgeglichenen Ergebnis.

Im März hatte die Geno angekündigt, einen Teil der Frühchen-Versorgung für die Gesamtstadt ans Klinikum Nord zu verlagern. Dieser einnahmeträchtige Bereich soll in den nächsten Tagen den Betrieb aufnehmen. Er müsste eigentlich zur Stabilisierung des Klinikums beitragen, argumentiert Bensch. "Für mich ist es vor diesem Hintergrund schlicht nicht erklärbar, weshalb die Kurve nun stattdessen nach unten weist", sagt Bensch und fügt hinzu: "Möglicherweise geht die neue Geschäftsführung der Geno ehrlicher mit den Zahlen um." Doch das sei Spekulation.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+