Shisha-Bars

Kohlenmonoxid: Die unsichtbare Lebensgefahr

Durch zu hohe Kohlenmonoxid-Werte in einer Shisha-Bar wurden am ersten Januar Wochenende 16 Personen in Bremerhaven verletzt. In Bremen ist das kein Einzelfall.
08.01.2018, 20:53
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kohlenmonoxid: Die unsichtbare Lebensgefahr

Durch die verbrennende Kohle entsteht Kohlenmonoxid, das im schlimmsten Fall zum Tod führen kann.

dpa

Immer wieder muss die Feuerwehr in Bremen zu Einsätzen in Shisha-Bars ausrücken, bei denen die Kohlenmonoxid-Werte deutlich zu hoch sind. Auf drei bis vier Einsätze pro Jahr beziffert die Feuerwehr Bremen diese Vorfälle - meist auch mit einigen Verletzten.

Bei dem Vorfall in Bremerhaven-Lehe am Samstagabend hatten zunächst zwei Frauen über Unwohlsein und Übelkeit geklagt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte warnte ein mitgeführter CO-Warner die Rettungskräfte vor einer hohen Rauchgaskonzentration.

Mit einem Großaufgebot wurden 32 Personen aus der Bar evakuiert, insgesamt 16 mussten in ein Krankenhaus zur Weiterbehandlung gebracht werden. Im schlimmsten Fall kann eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zur Bewusstlosigkeit und zum Tod führen. (wk)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+