Energiesparen Kündigungsschutz sollte bei unsolidarischem Verhalten enden

Wer Hilfen vom Staat erwartet, muss einen Eigenbeitrag leisten. Deshalb sollten unsolidarische Mieter in Wohnanlagen vom Kündigungsschutz ausgenommen werden, meint Peter Mlodoch.
09.08.2022, 19:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kündigungsschutz sollte bei unsolidarischem Verhalten enden
Von Peter Mlodoch

Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Schon jetzt im Sommer lässt sich der Stromverbrauch durch einfache Mittel merklich senken. Darauf weisen die Wohnungsunternehmen in Bremen und Niedersachsen zu Recht hin. Das niedersächsische Bündnis „Gemeinsam durch die Energiekrise“ appelliert eindringlich, bereits jetzt seine Wohnungen und Häuser winterfest zu machen, etwa durch Abdichten von Fenstern oder Dämmen von freiliegenden Heizungsrohren. Eine jede, ein jeder ist gefordert. Wer Hilfen vom Staat erwartet, muss auch, wenn er in der Lage ist, einen gewissen Eigenbeitrag leisten.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren