Kommentar zu Impf-Organisation

Impf-Schaden

Grobe Mängel bei der Organisation der Corona-Massenimpfung könnten das Vertrauen in Impfungen im Allgemeinen beschädigen, meint Sabine Doll.
02.12.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Impf-Schaden
Von Sabine Doll

Keine Frage, eine Blaupause für eine Massenimpfung wie sie ansteht, gibt es nicht. Dass es daher im Ablauf immer wieder ein wenig ruckeln wird, gehört deshalb dazu. Wobei es nicht heftig ruckeln darf, ist die Rekrutierung des Personals für die Impfzentren. Die Zeit drängt, auch wenn anfangs nur Impfdosen in begrenzter Anzahl für einen relativ kleinen Personenkreis zur Verfügung stehen werden. Sobald die Impfungen in die Breite gehen und große Teile der Bevölkerung geimpft werden können, darf es nicht dazu kommen, dass der Impfstoff zwar da ist, die Zentren wegen Personalmangels aber nicht voll betrieben werden können.

Das würde nur zu Chaos und Frust führen. Der Impf-Schaden wäre weitaus größer: Schon jetzt stehen viele Menschen Impfungen kritisch und zurückhaltend gegenüber, aus unterschiedlichen Gründen. Grobe Mängel bei der Organisation könnten sich negativ auf das Vertrauen in Impfungen auswirken. Die Corona-Massenimpfung darf daher auch als Stresstest für Impfungen im Allgemeinem verstanden werden.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+