Mietvertrag über 25 Jahre 1000 Quadratmeter für die Stadtmusikanten im Kontorhaus

Nun ist klar: Das Kontorhaus soll mit Stadtmusikantenausstellung und Literaturhaus ein neues touristisches Ziel in der Innenstadt werden. Der Senat hat sich am Dienstag auf diesen Standort geeinigt.
19.07.2022, 17:27
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
1000 Quadratmeter für die Stadtmusikanten im Kontorhaus
Von Nina Willborn

Das Kontorhaus am Markt an der Ecke zur Langenstraße wird Bremens neues Stadtmusikanten- und Literaturhaus. Das steht seit Dienstag fest – der Senat einigte sich wie berichtet auf das Gebäude der Jacobs-Gruppe um Investor Christian Jacobs. Zuvor hatte das Kulturressort verschiedene andere Optionen auch in der Nähe der Stadtmusikanten-Skulptur geprüft. Der Mietvertrag mit dem Kontorhaus soll für die Dauer von 25 Jahren geschlossen werden.

Geplant ist eine Stadtmusikantenausstellung im Tiefparterre des Gebäudes auf rund 1.000 Quadratmetern Fläche, der Literaturhaus-Anteil soll rund 500 Quadratmeter betragen, vorgesehen ist dabei auch eine Leselounge oder ein Café. Das Kontorhaus soll auch eine neue Touristen-Information erhalten. Die genaue Gestaltung soll nun detailliert ausgearbeitet werden. Die Baukosten für das Projekt werden laut aktuellen Schätzungen des Senats bei knapp zwölf Millionen Euro liegen, eröffnet werden könnten die beiden Projekte bis 2024/25.

Für Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) nennt den Senatsbeschluss einen "entscheidenden Meilenstein". "Ich bin überzeugt, dass hier eine innovative Einrichtung mit Ausstrahlung weit über Bremen hinaus entsteht", sagt er. "Nun gilt es, in den nächsten zwei Jahren dieses Projekt mit allen beteiligten Akteurinnen und Akteuren weiter zu entwickeln und umzusetzen. Das Kontorhaus hat das Potential, zu einem markanten Ort in der Innenstadt zu werden, wo man sich gerne aufhält." Auch Bausenatorin Maike Schaefer (Grüne) hob die Bedeutung des Projekts für die Aufwertung des Balgequartiers hervor: "Das zeigt: Es tut sich was in der Bremer Innenstadt." Das Stadtmusikantenhaus könne Vorbild für weitere Schritte der Strategie "Centrum Bremen 2030+" werden. 

Lesen Sie auch

Aus Sicht von Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) ist die Verknüpfung des Projekts mit einem Anlaufpunkt für Besucher der Stadt wichtig. "Es ist richtig, dass die neue 'Bremen Info' in das Stadtmusikantenhaus zieht, um mögliche Synergieeffekte für die Stadt zu aktivieren, zum Beispiel in Kombination mit einer multimedialen Präsentation Bremens." Auch Investor Christian Jacobs betonte die Bedeutung für den Tourimus. "Ich bin mir sicher, dass das Stadtmusikantenhaus mit seinem regionalen Bezug und auch das Literaturforum ein Motor für unseren Tourismus und die damit in Verbindung stehenden Betriebe sein werden", sagte er.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+