Besuch in Bremen und Bremerhaven

Kramp-Karrenbauer schießt erneut gegen SPD

Am Dienstag besuchte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Bremen und Bremerhaven zur Unterstützung der Wahlkämpfe. Vor allem die Ablehnung der SPD jeglicher Gespräche mit der CDU nach der Wahl verurteilte sie.
21.05.2019, 21:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kramp-Karrenbauer schießt erneut gegen SPD
Von Norbert Holst
Kramp-Karrenbauer schießt erneut gegen SPD

Steht auch für Fotos zur Verfügung: Annegret Kramp-Karrenbauer (Mitte).

Frank Thomas Koch

Am Nachmittag war sie in Bremerhaven, am frühen Abend dann in Bremen: Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützte am Dienstag den Bürgerschaftswahlkampf von Carsten Meyer-Heder und den Europawahlkampf von Susanne ­Grobien. Bei ihrer Ankunft mischte sich AKK erst einmal unter die rund 250 Teilnehmer der Veranstaltung auf dem Markt, plauderte mit Senioren und stand Kindern für ein Selfie zur Verfügung. Aber politisch wurde es natürlich auch. Kramp-Karrenbauer schoss einige Breitseiten gegen die SPD ab.

Lesen Sie auch

Vor allem die Ablehnung jeglicher Gespräche mit der CDU nach der Wahl nahm die Parteivorsitzende ins Visier: „Das hat mit dem Abc der Demokratie nichts zu tun, das ist die Arroganz der Macht und der Beweis, dass 70 Jahre SPD genug sind.“ Großer Jubel brauste auf, als die neuesten Umfragewerte bekannt gegeben wurden. Das Meinungsforschungsinstitut Insa sieht die CDU bei 28 Prozent. Kramp-Karrenbauer warnte allerdings, Umfragen könnten täuschen. Sie weiß, wovon sie spricht: 2017 gewann sie überraschend die Landtagswahl im Saarland – entgegen allen Vorher­sagen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+