50 Jahre Uni Bremen

Gritt Klinkhammer forscht zum Islam in Europa

Wie fasst der Islam in den säkularen Gesellschaften Europas Fuß? Dazu forscht Religionswissenschaftlerin Gritt Klinkhammer von der Uni Bremen.
13.09.2021, 17:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Gritt Klinkhammer forscht zum Islam in Europa
Von Simon Wilke
Gritt Klinkhammer forscht zum Islam in Europa

Gritt Klinkhammer forscht zu muslimischem Leben in Europa.

Klinkhammer

Als die Religionswissenschaftlerin Gritt Klinkhammer 2004 ihre Professur antrat, stand der gesellschaftliche Diskurs zum Thema Islam noch unter dem Eindruck der Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA. Ihr persönlicher Forschungsschwerpunkt, Religiöse Pluralität und Muslimisches Leben in Europa, war in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Im Arbeitsbereich "Empirie und Theorie der Religion" der Uni Bremen widmet sich Klinkhammer seitdem insbesondere der Frage danach, wie der Islam in den westlichen säkularen Gesellschaften in Deutschland und Europa Fuß fasst. Er sei dabei ähnlichen Säkularisierungsprozessen und Tendenzen hin zu individueller Religionsausübung unterworfen, wie sie auch das Christentum vielerorts durchlaufen habe.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren