Versteigerung

80.000 Euro für Modersohn-Bild

Die mit Spannung erwartete Versteigerung eines großformatigen Gemäldes von Otto Modersohn aus dem Jahr 1897 hat am Sonnabend im Bremer Auktionshaus Weser einen Preis von 80.000 Euro erzielt.
05.02.2018, 21:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
80.000 Euro für Modersohn-Bild
Von Jürgen Hinrichs
80.000 Euro für Modersohn-Bild

Werner Schukat mit dem Gemälde von Otto Modersohn

Frank Thomas Koch

Mit dem üblichen Aufschlag für den Auktionator muss der neue Besitzer rund 100.000 Euro zahlen. Das Werk mit dem Namen „Herbstmorgen am Torfkanal“ ist nach Auskunft des Auktionshauses an einen Sammler aus Bremen gegangen. Die bisherige Eigentümerin war eine Frau aus Mecklenburg-Vorpommern, die das Bild geerbt hatte.

Die Versteigerungshalle sei komplett gefüllt gewesen, als das Los mit der Nummer 3000 aufgerufen wurde, berichtet Auktionator Werner Schukat. Auch an den Tagen der Vorbesichtigung habe großer Andrang geherrscht. „Viele haben wohl gedacht, dass sie sich das Original anschauen sollten, bevor es in einer privaten Sammlung verschwindet.“

Lesen Sie auch

Schukat stieg bei der Versteigerung mit 70.000 Euro ein, es gab in der Höhe bereits ein Vorgebot. Bei 75.000 Euro, dem nächsten Schritt, hob jemand im Saal die Hand. Bei 80.000 Euro war es dann der Bremer Sammler, der sich als Bieter zu erkennen gab und schließlich den Zuschlag bekam. „Das ging ruckzuck“, sagt Schukat.

Im Saal sei applaudiert worden – nie zuvor ist im Auktionshaus Weser ein Objekt von solchem Wert versteigert worden. Interessiert war auch das Otto-Modersohn-Museum in Fischerhude. Es wollte das Gemälde zunächst als Leihgabe ausstellen, um es später möglicherweise zu erwerben. Entsprechende Bemühungen hatten jedoch keinen Erfolg.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+