"Shaking Hands With Ghosts"

Koschnick im Ohr, Kino im Kopf

"Shaking Hands With Ghosts" ist eine Arbeit über die AG Weser und den Wandel in der Arbeitswelt. Regisseurin Katrin Bretschneider ist selbst Werftarbeiterkind. Ihr Stück ist Hommage und Reflexion zugleich.
11.09.2021, 13:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Koschnick im Ohr, Kino im Kopf
Von Simon Wilke
Koschnick im Ohr, Kino im Kopf

Die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrer AG Weser war hoch. Regisseurin Katrin Bretschneider thematisiert den dramatischen Arbeitskampf bei "unserer Aktiengesellschaft" nun in ihrem Stück "Shaking Hands With Ghosts".

MARIANNE MENKE

Es liegt ein Stück Bremer Geschichte begraben unter dem grauen Pflaster rund um die Waterfront. Heute braucht es schon ein scharfes Auge oder eine gute Portion Fantasie, um erahnen zu können, dass dort, wo täglich Discountklamotten oder Kinokarten verkauft werden, einst Großdampfer gebaut und vom Stapel gelassen wurden. Hier war der Platz von "Use Akschen", wie die Werft der AG Weser im Volksmund hieß. Tausende Menschen fanden hier ihr Auskommen. Florierte das Geschäft, florierte das Leben in der Stadt, besonders in Gröpelingen. Und als es aufhörte zu florieren, wurde die Stadtgesellschaft Zeuge eines erbitterten Arbeitskampfes.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren