Neu in Bremer Kinos

„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ - verfilmt von Caroline Link

Mit ihrem Buch „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ über die Flucht ihrer Familie vor den Nazis landete Judith Kerr einen Weltbestseller. Caroline Link hat das Buch einfühlsam verfilmt.
23.12.2019, 15:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ - verfilmt von Caroline Link
Von Iris Hetscher
„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ - verfilmt von Caroline Link

Das ist noch alles gut: Anna (Riva Krymalowski) und ihr heiß geliebtes rosa Plüsch­kaninchen. Wenig später muss Annas
Familie in die Schweiz fliehen und das Kaninchen bleibt zurück.

Frédéric Batier / Warner Bros. / dpa

Die bisher weitgehend unbeschwerte Kindheit der neunjährigen Anna bekommt auf einer blühenden Wiese in der Schweiz einen Knacks. Annas Vater überlegt laut, ob es nicht sinnvoller sei, wenn kritische Geister wie er den Nationalsozialisten in Deutschland die Stirn böten. Anstatt vom Exil aus. Annas Onkel Julius erzählt daraufhin die Geschichte von Professort Teitelbaum, auch er ein Widersacher der neuen braunen Machthaber. Teitelbaum sei ins KZ gebracht worden, habe wie ein Hund auf allen Vieren angekettet in einer Hütte leben und sein Essen aus einem Napf essen müssen. Nach zwei Monaten habe er seinem Leben ein Ende gesetzt. Anna hört diese Erzählung zufällig mit. Sie wird ihr weiteres Leben prägen, aber sie wird sie nicht zerstören. Weil sie mit ihrer Familie Menschen um sich herum hat, die unverbrüchlich zusammenhalten.

„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ (When Hitler stole Pink Rabbit) heißt das Jugendbuch von Judith Kerr, das Regisseurin Caroline Link neu verfilmt hat. 1978 hatte Ilse Hofmann das Buch fürs Fernsehen adaptiert; exakt 41 Jahre nach der Ausstrahlung ihres Films in der ARD kommt Links Version am 25. Dezember in die Kinos. Judith Kerr erzählt in ihrem Weltbestseller die Fluchtgeschichte ihrer Familie vor den Nazis. Sie war die Tochter Alfred Kerrs, der in der Weimarer Republik ein gefürchteter Theaterkritiker war, und der Pianistin Julia Kerr. Eine Familie mit jüdischen Wurzeln, aber die Kerrs waren säkular geprägt.

Lesen Sie auch

Im Buch wie im Film heißt die Familie Kemper, Anna (Riva Krymalowski) ist das Alter ego Judith Kerrs. Caroline Link geht die Geschichte in farbsatten Bildern als eine von Vertrauen und Zusammenhalt an, unterschwellig schwingen daher immer deren Negative Misstrauen und Vereinzelung mit. Außerdem hat die Regisseurin ein ähnlich glückliches Händchen wie in ihrer hochgelobten Literaturverfilmung „Der Junge muss an die frische Luft“ nach der Autobiografie von Hape Kerkeling: Link kann die Atmosphäre von Szenen auf den Punkt hin inszenieren.

Das zahlt sich auch deshalb aus, weil die Schauplätze und mit ihnen die Milieus wechseln. Aus ihrem großbürgerlichen Haus in Berlin flieht die Familie kurz vor der Machtergreifung der Nazis 1933 in die ländliche Idylle eines Schweizer Dorfs, das geliebte rosa Plüschkaninchen muss an der Spree bleiben. Vom Landgasthof geht es in ein heruntergekommenes Mietshaus in Paris. Die Kinder Anna und der drei Jahre ältere Max (Martinus Hohmann) müssen sich wie ihre Eltern (Oliver Masucci und Carla Juri) ständig anpassen.

Eine Rückkehr ist ausgeschlossen

Die Gefahr durch die Nationalsozialisten schwingt im Hintergrund mit, und sie ist von enervierender Permanenz – die Nachrichten aus Deutschland werden schlechter, Freunde sind verschollen oder sterben. Eine Rückkehr ist ausgeschlossen. Caroline Link verzichtet auf Dramatisierungen. Die Kempers werden von ihren Gastgebern in der Schweiz distanziert, aber freundlich aufgenommen, in Paris greift die Concierge (grandios biestig: Anne Bennent) erst in die Kiste mit den Juden-Klischees, als die Kempers die Miete nicht mehr bezahlen können.

Es ist Antisemitismus in Nadelstich-Dosis, die Anna und ihre Familie verkraften müssen, genauso schlimm erscheint den Kempers der Verlust ihrer Heimat. Denn nirgendwo gehören sie so recht dazu. Das ändert sich erst mit der Übersiedlung nach Großbritannien. Judith Kerr hat ihre Heimat in London gefunden und eine Karriere als Illustratorin und Autorin von Kinder- und Jugendbüchern gemacht. Im Mai ist sie dort mit 95 Jahren gestorben.

Weitere Informationen

„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ ist ab dem 25. Dezember in den Bremer Filmkunsttheatern zu sehen.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+