Nahrung aus dem Meer Bremer Forscher messen Quallen und Seegurken große Bedeutung bei

Dass es gesund ist, Fisch oder Algen zu essen, ist seit Langem bekannt. Nach Ansicht Bremer Forscher könnten auch Quallen und Seegurken wichtige Beiträge zur Ernährung der Weltbevölkerung leisten.
01.06.2021, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Bremer Forscher messen Quallen und Seegurken große Bedeutung bei
Von Jürgen Wendler

Vor zehn Jahren haben Wissenschaftler aus Australien und Japan im Fachjournal "Science" Forschungsergebnisse veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass Menschen im Osten der Insel Timor bereits vor etwa 42.000 Jahren Meeresfische gefangen haben. Solche Tiere haben mithin schon in der Steinzeit dazu beigetragen, die Ernährung der Menschheit zu sichern. Inzwischen machen sich Menschen die Schätze des Meeres in vielerlei Hinsicht zunutze. Dass längst noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, mit ihrer Hilfe die Ernährung der weiter wachsenden Weltbevölkerung zu sichern, zeigen nicht zuletzt Arbeiten von Wissenschaftlern des Bremer Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren