Überraschungskonzert auf dem Marktplatz

Bremer Philharmoniker geben Überraschungskonzert

Nach wochenlanger Konzert- und Theaterpause haben die Bremer Philharmoniker und das Theater am Goetheplatz die Bremer mit einer Darbietung vor dem Schütting überrascht.
08.07.2020, 18:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Philharmoniker geben Überraschungskonzert
Von Katharina Frohne

„Was ist denn hier los?“ – diese Frage konnte von allen Seiten vernehmen, wer sich am Mittwochmittag rund um den Bremer Marktplatz aufhielt. „Eine öffentliche Probe?“, spekulierte ein Passant und blieb vorsichtshalber stehen; ein anderer überlegte halblaut: „Gibt‘s hier was zu sehen?“

Es gab. Und vor allem: was zu hören. Schon um 12 Uhr hatten sich die Musiker der Bremer Philharmoniker vor dem Schütting eingefunden, um sich unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Marko Letonja einzuspielen. Eine halbe Stunde später begann, was Christoph Kötter-Lixfeld, Intendant des Orchesters, in seinen Grußworten als „Überraschungskonzert für die Bremer“ bezeichnete. „Wir spielen hier heute ganz spontan“, sagte Kötter-Lixfeld, „so, wie wir aufgrund der aktuellen Situation seit Monaten reagieren müssen.“ Ein Klassikkonzert unter freiem Himmel also, „vollkommen ungeprobt“.

Neben dem Präludium zum „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier, auch als Eurovisions-Fanfare bekannt, gaben die Philharmoniker Ludwig van Beethovens Ouvertüre „Leonore III“ sowie „Caro nome“ und „La donna è mobile“ aus Giuseppe Verdis Oper „Rigoletto“ zum Besten. Für letztere stießen Sopranistin Nerita Pokvytyte und Tenor Hyojong Kim aus dem Ensemble des Theaters Bremen dazu, das sich für das Marktplatzkonzert mit den Philharmonikern zusammengetan hatte. Zur Freude der Passanten: Wenige Minuten nach Beginn des Konzerts war der Platz so voll, dass mehrfach an die geltenden Abstandsregeln erinnert werden musste. Belohnt wurden Solisten und Orchester mit begeistertem Applaus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+