Cuarteto Casals in der Glocke Alles andere als eine Randnotiz

Beim vierten Philharmonischen Kammerkonzert spielte das Cuarteto Casals auf - mit Werken von Anton von Webern, Robert Schumann und W. A. Mozart. Bei der Zugabe blitzte dann sogar ein wenig Humor auf.
25.11.2021, 12:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gerd Klingeberg

Kaum hat der erste Ton eingesetzt, ist alles schon wieder vorbei: Anton von Weberns "Fünf Sätze" und stärker noch seine "Sechs Bagatellen" für Streichquartett sind auf die absolut notwendige kompositorische Substanz reduzierte Aphorismen. Und sie entfalten gerade durch ihre unvermutet aufblitzenden Motive und überraschenden Tongebungen ihren besonderen Reiz. Allerdings erfordern sie sowohl von den Ausführenden wie auch seitens der Hörer höchste Konzentration. Ihre äußerst mitreißende Darbietung durch das spanische Streichquartett Cuarteto Casals beim vierten Philharmonischen Kammerkonzert im kleinen Glockensaal war mitnichten nur Randnotiz.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren