Die britische Sängerin Adele wird mit gleich fünf Grammys für „25“ ausgezeichnet ‒ und lobt die Kollegin Beyoncé Ein Fest zweier Frauen

Los Angeles. Am Ende ist es unmöglich, diese Frauen nicht zu mögen. Unter Tränen steht Adele auf der Bühne des Staples Centers in Los Angeles und schluchzt: „Ich kann das nicht annehmen.
14.02.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christian Fahrenbach

Los Angeles. Am Ende ist es unmöglich, diese Frauen nicht zu mögen. Unter Tränen steht Adele auf der Bühne des Staples Centers in Los Angeles und schluchzt: „Ich kann das nicht annehmen. Die Künstlerin meines Lebens ist Beyoncé.“ Sekunden zuvor war die Britin als letzte Siegerin der 59. Grammy-Verleihung ausgerufen worden. Ihr „25“ setzte sich in der Königskategorie bestes Album des Jahres gegen „Lemonade“ von Beyoncé durch. „Du bist unser Licht“, sagte sie in Richtung ihrer Konkurrentin. Es war der versöhnliche Abschluss eines monatelangen Wettbewerbs um den begehrtesten Musikpreis der Welt. Britsche Bodenständigkeit gegen amerikanischen Glamour. Am Ende gehen nun beide Frauen als Siegerinnen von der Bühne, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

In Adeles Fall ist da die makellose Grammy-Bilanz dieses Abends: Fünf Mal war sie nominiert, fünf Preise hat sie gewonnen, darunter die in den drei Hauptkategorien „Lied des Jahres“, „Aufnahme des Jahres“ und „Album des Jahres“. Auf 15 Trophäen kommt sie insgesamt in ihrer Karriere.

Die Herzen des Publikums erobert sie an diesem Abend aber mit einer Panne: Während ihrer Darbietung von „Fastlove“, einer von Streichern getragenen Version zum Gedenken an den verstorbenen George Michael, bricht sie ab. Sie flucht, entschuldigt sich sofort dafür und erklärt: „Ich kann das nicht versauen, seinetwegen.“ So viel Menschlichkeit und Größe lieben die Stars – Standing Ovations waren der Lohn. Auch Beyoncé begeistert mit einer eindrucksvollen Show. Der erste großer Auftritt nach Bekanntwerden ihrer Schwangerschaft bietet weit mehr als nur Gesang. Ihre Performance gerät zum anspielungsreichen Hohelied auf die Mutterschaft und die Kraft der Frauen. In einem umwerfenden goldfarbenen Kostüm legt die 35-Jährige eine Multimedia-Performance mit Hologrammen und zwei Dutzend Tänzerinnen hin, das unter anderem an das letzte Abendmahl Jesu erinnert.

Im Vergleich bleibt da der Rest des Abends zwangsläufig blass. Anders als bei der engagierten Rede Meryl Streeps anlässlich der Golden Globes vor einigen Wochen bekommen die Zuschauer von „Music‘s Biggest Night“ keine große Rede gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump zu hören und zu sehen. Am politischsten sind da noch die Hip-Hopper von A Tribe Called Quest, die zusammen mit Busta Rhymes und Anderson Paak auf der Bühne stehen. Sie trommeln Dutzende Statisten zusammen und lassen sie eine Mauer durchbrechen.

Zum Ende reißen Frauen in Kopftücher und Afroamerikaner ihre Arme hoch und fordern zum fortdauernden Widerstand auf: „Resist!“ Andere sind zurückhaltender, Katy Perry trägt zum Beispiel ein Armband mit dem ähnlichen „Persist“ während ihres Songs „Chained to the Rhythm“. Von ihrem Song wird wie auch von den übrigen Auftritten wenig in Erinnerung bleiben. Metallica-Sänger James Hetfield plagen bei seiner Heavy-Metal-Performance mit Lady Gaga Mikrofonprobleme. Bruno Mars gibt in lilafarbenem Anzug den verstorbenen Prince, zusammen mit dessen langjähriger Funk-Truppe Time. Und Little Big Town, Demi Lovato, Andra Day und Tori Kelly bekommen Nostalgie-Punkte für ihr Bee-Gees-Medley anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Veröffentlichung von „Saturday Night Fever“. Alles hochprofessionell, aber eben nicht wirklich nachhaltig. Ein späte Ehre kommt dem 2016 verstorbenen David Bowie zu Teil. Sein Album „Blackstar“, das zwei Tage vor seinem Tod erschienen war, wird in fünf kleineren Kategorien ausgezeichnet. Zu Lebzeiten hatte der Sänger nur einen Grammy gewonnen. Am Ende bleibt vielleicht noch ein Wort zu den Verlierern des Abends: Rihanna geht trotz acht Nominierungen leer aus und auch dem früheren Skan­dalstar Justin Bieber bleibt das Lob für seinen Imagewandel ­(„Sorry“) versagt. Für den 22-Jährigen ist in der Dramaturgie dieses Abends schlicht kein Platz – stattdessen feiert die Musikbranche zwei unterschiedliche Frauen und die Facetten ihrer Weiblichkeit.

Erfolg für deutsche Opernsängerin Dorothea Röschmann freut sich über ihren Sieg bei den diesjährigen Grammy-Awards in Los Angeles. "Ich bin wirklich überglücklich und dankbar für diese große Auszeichnung", sagte die gebürtige Flensburgerin nach dem Gewinn in der Kategorie bestes klassisches Solo-Album. Die Sopranistin wurde für die Platte "Schumann & Berg" ausgezeichnet, für die sie mit der Pianistin Mitsuko Uchida zusammengearbeitet hat. Das Album vereint Lieder von Robert Schumann und Alban Berg. Ebenfalls ausgezeichnet wurde in dieser Kategorie Ian Bostridge für seine Platte "Shakespeare Songs". Für ihren wunderbaren Kollegen freue sie sich von Herzen. Röschmann sang bereits an allen großen Opernbühnen der Welt. Zurzeit probt sie an der Semperoper Dresden für Verdis Oper "Otello", in der sie die Desdemona singt. Bei der von Late-Night-Talker James Corden moderierten 59. Auflage der Grammys wurden Preise in mehr als 80 Kategorien vergeben. Die Grammy Awards verleiht die Recording Academy, ein Zusammenschluss aus Musikern, Produzenten, Tontechnikern und anderen Musikprofis.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+