„Thriller live“ im Musical-Theater Hommage an den King of Pop

Im Musical-Theater hielt es kaum jemanden auf seinem Sitz: "Thriller live" gastierte am Wochenende in Bremen. Die Darsteller feierten auf der Bühne eine große Party zu Ehren von Michael Jackson.
13.12.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hommage an den King of Pop
Von Uwe Dammann

Im Musical-Theater hielt es kaum jemanden auf seinem Sitz: "Thriller live" gastierte am Wochenende in Bremen. Die Darsteller feierten auf der Bühne eine große Party zu Ehren von Michael Jackson.

Wenn Michael Jackson das noch erleben könnte! Auch sechs Jahre nach seinem Tod reißt seine Musik die Menschen von den Sitzen. Am Wochenende feierte das Publikum im Bremer Musical-Theater gleich in drei Vorstellungen den sogenannten King of Pop: Die Tribute-Show „Thriller live“ huldigt und zelebriert Jacko, den Entertainer, Sänger, Tänzer. Sie tut das in einer mitreißenden, sprich: sehr dynamischen Form. Und zwar dergestalt, dass es kaum jemanden im Musical-Theater auf seinem Stuhl hält.

Die Choreografie der Tänzer ist sozusagen vom Feinsten, natürlich gibt es den legendären Moonwalk gleich in mehrfacher Ausfertigung zu sehen – und die dargebotenen Songs sind immer noch schier unverwüstliche Kracher der Pop- und Soul-Ära aus den 80er- und 90er-Jahren. Zu diesen Pluspunkten gesellt sich eine auffällig gute Lichtshow und eine fantastische Live-Band, die allerdings meist unsichtbar hinter den Kulissen agiert und nur kurz vor das Publikum tritt.

Dabei folgt der Abend keiner Musical-Choreografie im strengen Sinne, sondern den Gesetzen eines Pop-Konzertes. Gleich fünf Darsteller, darunter ein kleiner Junge und eine Frau, schlüpfen in die eigentlich unbesetzbare Rolle und singen die Songs von Jacko selig. Dieser Schachzug ist überaus clever, da für jede Schaffensdekade der offenbar bestmögliche Sänger ausgesucht wurde, der die jeweiligen Songs hervorragend interpretiert.

Party statt Handlung

Eine Handlung wie in vielen anderen Musicals, die auf der Musik von Superstars beruht, gibt es nicht. Stattdessen feiern die Sänger und Tänzer auf der Bühne eine netto gut zweistündige Party, mit der sie das Werk von Michael Jackson ehren. Dabei gehen sie grob chronologisch vor, beginnen bei den frühen Jackson-Five-Jahren mit Songs wie „I’ll be there“ und „ABC“. Anschließend kommen die Disco-Jahre mit „Dangerous“, weiter geht es dann soulig mit „Never can say goodbye“. Und nach der Pause landet die dramaturgisch vorbildliche Show schließlich bei den richtig großen Krachern, die heute noch auf jeder guten Party gespielt werden: „Beat it“ und „Billie Jean“ sind vertreten, zudem „Bad“ und „Black or White“ sowie „Thriller“.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends ist das umweltbewusste Lied „Earth Song”, das an diesem Abend so wirkt, als ob es passgenau zum Klimagipfel in Paris geschrieben worden sei. „Was tun wir der Welt an?“, fragt Michael Jackson in diesem Stück, während im Hintergrund auf der Leinwand die Brandrodungen des Urwalds im Amazonas-Gebiet zu sehen sind und, in einer weiteren apokalyptischen Einspielung, riesige Schornsteine schwarze Rauchwolken in den Himmel stoßen.

Eigentlich gehört die „Thriller“-Show ins Londoner West End. Im altehrwürdigen Lyric Theater an der Shaftesbury Avenue unweit des Piccadilly Circus läuft das Programm, das aus einer jährlichen Party namens „Annual Michael Jackson Celebration“ hervorgegangen ist. Mehr als 1,5 Millionen Fans huldigten ihrem Idol dort, seit das Stück 2009 Premiere gefeiert hat.

Wegen seines Erfolgs macht sich „Thriller live“ immer wieder auf den Weg, um durch Europa zu touren. Dazu gibt es eine 1:1-Kopie der Londoner Produktion: Musik und Choreografie sind ebenso deckungsgleich mit dem Original wie die Bühne, die von riesigen Videowänden dominiert wird. Die zugehörige Tour führte „Thriller“ durch 32 Länder und wurde von 3,5 Millionen Menschen gesehen; auch die Jackson-Familie soll die Show mehrfach gesehen haben.

In Bremen ist das Musical-Theater am Sonnabend zwar nicht bis auf den sprichwörtlichen letzten Platz ausverkauft, aber immerhin bis auf die oberen Ränge voll besetzt. Im Sinne von Jacko setzen auch die Macher von „Thriller Live“ auf neueste Bühnentechnik mit magischen Momenten.

Jackson war schließlich bekannt für spektakuläre Arena-Shows. So werden auch im Musical-Theater neben dem guten Sound, auf den Leinwänden im Hintergrund Bühnenillusionen geboten. Das Publikum an diesem Abend ist dabei gut gemischt, so gut wie alle Altersklassen sind vertreten. Viele Besucher haben das schwarze Michael-Jackson Hütchen auf dem Kopf, das passend zur Weihnachtszeit hier und da blinkt, tragen T-Shirts mit dem Konterfei des King of Pop – oder stehen Schlange am Merchandising-Stand, um eines der Thriller-T-Shirts zu erstehen.

Am Ende dieses aparten Abends gibt es stehende Ovationen von einem begeisterten Publikum für eine perfekte Hommage an den King of Pop.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+