In der Kritik Schwebender Sound mit Brüchen

Karl Seglem spielt das norwegische Bukkehorn, das er gern mit dem Tenorsaxofon kombiniert. Nun war der Jazzer mit seinem Ensemble im Bremer Sendesaal zu Gast.
19.11.2021, 16:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von York Schaefer

Die ersten magischen Horntöne entfalten sich im hinteren Bereich des Sendesaals, vorne auf der Bühne produziert die Band einen dunkel dräuenden und sphärisch rasselnden Sound. Karl Seglem ist der Mann am Horn, Norweger, Jahrgang 1961, der sich dann gemächlichen Schrittes ebenfalls auf die Bühne begibt. 

Monatspreis

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1. Monat gratis
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

Jetzt bestellen

Jetzt 35% sparen

Jahresangebot

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar

106,80 € 69 € für 1 Jahr

Angebot sichern

Alles lesen mit

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren