In der Kritik Jan Garbarek Group

Die Jan Garbarek Group war am Freitag zu Gast in der Bremer Glocke. So war das Konzert.
20.11.2022, 13:13
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gerd Klingeberg

In der Stille des abgedunkelten großen Glockensaales erklingt ein gleichmäßig zarter, ätherisch sirrender Ton. Der warme, leicht melancholisch eingefärbte Klang des Saxofons addiert sich hinzu. Lässt eine traumhafte Stimmung von unendlicher Weite entstehen. Raum und Zeit scheinen in den Hintergrund zu treten. Klavier und Bass verstärken die Expressivität des Klangeindrucks. Er wird von subtil unterlegtem Perkussion-Rhythmus formatiert und vermittelt gleich zum Konzertbeginn der Jan Garbarek Group ein erstes Gänsehaut-Feeling.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren