Pop-Art-Künstler wird für Bremen-Engagement geehrt

James Rizzi erhält Stadtmusikantenpreis

Bremen. Der diesjährige Stadtmusikantenpreis in der Kategorie „Tourismus und Stadtmarketing“ geht an James Rizzi. Mit der Wahl wird der Pop-Art-Künstler für sein besonderes Bremen-Engagement ausgezeichnet. Mit Rizzi stehen nun alle Preisträger des Stadtmusikantenpreises 2010 fest.
30.06.2010, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Arno Schupp

Bremen. Der diesjährige Stadtmusikantenpreis in der Kategorie „Tourismus und Stadtmarketing“ geht an James Rizzi. Mit der Wahl wird der New Yorker Pop-Art-Künstler für sein besonderes Bremen-Engagement ausgezeichnet. Mit Rizzi stehen nun alle vier Preisträger des Stadtmusikantenpreises 2010 fest.

Neben dem New Yorker werden am 19. August auch die Schauspielerinnen Sabine Postel und Katja Riemann sowie die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ausgezeichnet.

James Rizzi sei der Region und besonders auch der Hansestadt seit 20 Jahren stark verbunden, sagt Maike Lucas, Sprecherin des Bremer Verkehrsvereins, der den Pop-Art-Künstler nominiert hat. Darüber hinaus hat Rizzi der Stadt mit seinen modernen Interpretationen des Werder-Bremen-Logos, der Stadtmusikanten und des Rathauses ein neues und junges Gesicht gegeben. „Rizzi verbindet Kunst, Kultur und Spaß und spricht damit Menschen aus allen Altersgruppen an“, sagt Maike Lucas. „Und er zeigt, dass man sich der Kunst ganz unverkrampft nähern kann.“

Eine Möglichkeit, sich Rizzis Kunst zu nähern, gibt es gerade in Halle 6 der Messe Bremen. Dort läuft bereits seit dem 21. Mai die Ausstellung „Rizzis Welt“, die bisher größte Ausstellung des New Yorker Künstlers, die gerade erst bis zum 11. Juli verlängert worden ist.

Reichlich Prominenz wird erwartet

Verliehen wird der Stadtmusikantenpreis in insgesamt vier Kategorien. Für die Kategorie „Medien“ hat unsere Zeitung gemeinsam mit Radio Bremen die Tatort-Kommissarin Sabine Postel als Preisträgerin auserkoren. „Der Tatort mit Sabine Postel ist eine der großen Fernsehproduktionen, die weit über Bremens Grenzen hinaus ausstrahlt“, begründete WESER-KURIER-Chefredakteur Lars Haider die Wahl.

Postels Schauspielkollegin Katja Riemann erhält den Preis in der Kategorie „Kultur“, der vom Internationalen Kulturforum Theater Bremen verliehen wird. Vierter Preisträger ist die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die damit von Bürgermeister Jens Böhrnsen für ihr soziales Engagement geehrt wird. „Sie ist künstlerisch von herausragender Qualität und wirbt international auf umjubelten Tourneen für unsere Stadt“, sagte der Bürgermeister.

Wie unsere Zeitung erfuhr, wird unter den Laudatoren eine Reihe von Prominenten zu erwarten sein. Schauspieler Dieter Pfaff etwa wird seiner Kollegin Katja Riemann den Preis in der Kategorie Kultur überreichen. Pfaff schaffte den Sprung von der Theaterbühne ins Fernsehen Anfang der 80er mit der Serie „Der Fahnder“, danach verkörperte er TV-Ermittler in Serien wie „Sperling“ oder „Der Dicke“. Seine vorerst letzte große Serienrolle war für den Grimme-Preis-Träger die des Psychotherapeuten Bloch.

Im Theater am Goetheplatz werden jedoch nicht nur auf der Bühne bekannte Namen zu finden sein. Auch unter den Gästen wird beim Stadtmusikantenpreis viel Prominenz erwartet. Neben Bremer Größen wie Bürgermeister Jens Böhrnsen oder Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger werden unter anderem Nachtjournal-Moderatorin Gabi Bauer mit ihrem Mann Ulrich Exner, Korrespondent bei der „Welt“ und lange Jahre Chefredakteur der „Lübecker Nachrichten“, sowie NDR-Intendant Lutz Marmor mit seiner Frau erwartet. Eingeladen ist auch der neue Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur, Wolfgang Büchner.

Der Stadtmusikantenpreis wurde im vorigen Jahr zum ersten Mal verliehen. Die Idee dazu entstand im Zusammenhang mit der von Böhrnsen angeregten Debatte um den Standort der Stadtmusikanten-Skulptur von Gerhard Marcks an der Westseite des Rathauses. Die ersten Preisträger waren Armin Müller Stahl (in der Kategorie Kultur), Werder Bremen (Tourismus/Stadtmarketing), Henning Scherf und die Präsidentin des Kirchenausschusses der Bremischen Evangelischen Kirche, Brigitte Boehme (Bürgerschaftliches Engagement) sowie Vicco von Bülow (Medien).

Die Verleihung des Stadtmusikantenpreises wird wie schon im Vorjahr verbunden mit einem Drei-Gänge-Menü für 300 Personen. Außerdem sind kurze Programmpunkte mit den Künstlern des Bremer Theaters geplant. Durch den Abend wird die US-amerikanische Entertainerin Gale Tufts führen, die mit ihrem Programm „Everybody’s Showgirl“ bereits an der Weser zu sehen war.

 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+