Kammerkonzert in der Glocke Esmé-Quartet überzeugt beim Bremen-Debüt

Die vier jungen Musikerinnen des Esmé-Quartets haben bei ihrem ersten Auftritt in der Glocke komplexe Werke von Dvorák und Schubert gemeistert. Und sie konnten einen in Bremen gut bekannten Gast begrüßen.
14.01.2022, 11:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gerd Klingeberg

Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ das 2016 in Köln gegründete Esmé Quartet mit seinem Debüt beim Philharmonischen Kammerkonzert im Kleinen Glockensaal. Mit Antonín Dvoráks Streichquartett G-Dur op.106 hatten sich die vier aus Korea stammenden jungen Musikerinnen eine gewichtige Komposition vorgenommen, deren enorme spieltechnische wie interpretatorische Herausforderungen sie souverän meisterten.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren