Night of the Proms in der ÖVB-Arena Klassik trifft Pop am Nikolaustag

Johannes Oerding, Beach Boys, Maria Mena und das Sinfonieorchester II Novecento: Am 6. Dezember erwartet die Besucher in der ÖVB-Arena bei der Night of the Proms ein ungewöhnlicher Musik-Mix.
30.11.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Klassik trifft Pop am Nikolaustag
Von Uwe Dammann

Johannes Oerding, Beach Boys, Maria Mena und das Sinfonieorchester II Novecento: Am 6. Dezember erwartet die Besucher in der ÖVB-Arena bei der Night of the Proms ein ungewöhnlicher Musik-Mix.

Die Zusammensetzung der Night of the Proms ist eigentlich immer ungewöhnlich, aber in diesem Jahr wird am 6. Dezember ein musikalischer Stilmix in der Bremer ÖVB-Arena geboten, der vom Nikolaus höchstpersönlich zusammengestellt sein könnte.

Neben The Beach Boys, Johannes Oerding, John Miles und dem Tenor Fernando Varela werden OMD und Maria Mena zusammen mit dem Sinfonieorchester II Novecento und dem Chor Scala & Kolacny Brothers ihre bekanntesten Hits in sinfonischem Gewand präsentieren. Bei Europas erfolgreichster Festivaltournee setzen die Veranstalter auch in der 22. deutschen Ausgabe des Klassik-trifft-Pop-Spektakels auf große Bandbreite. Neben kalifornischem Beach Sound, britischem New-Wave und norwegischem Pop wird deutscher Rock und das beste aus 300 Jahren Klassik aufgetischt. Eine spektakuläre Licht- und Projektions-Show rundet das musikalische Menü ab.

Seit mehr als 50 Jahren steht dabei der Name The Beach Boys für ein Lebensgefühl zwischen ewigem Sommer, Strand und immerwährender Jugend. Nun sind die Herren aus Kalifornien auch in die Jahre gekommen, aber ihr Surf Sound begeistert auch heute noch viele Fans. Die nächsten Gäste: Das Orchestral Manoeuvres In The Dark, kurz OMD, gehören zum Feinsten, was die britische New-Wave Szene in England Anfang der Achtziger hervorbrachte.

Urgestein John Miles ebenfalls dabei

Andy McClusky und Paul Humphreys sind für die Night of the Proms alte Bekannte, da sie bereits 2006 auf der Gästeliste standen und ihre größten Hits wie "Sayling on the seven seas"oder "Maid of Orleans" erstmals gemeinsam auf einer deutschen Bühne live präsentierten. Der Norwegerin Maria Mena gelang bereits im Alter von 16 Jahren der Durchbruch, als sie das Lied "My Lullaby" über die Scheidung ihrer Eltern schrieb. Ihr Vater ging mit dem Demotape in das Büro des bekanntesten Musikmanagers Norwegens, den der Song zu Tränen rührte. Er nahm Maria sofort unter Vertrag.

Last but not least konnten die Veranstalter mit Johannes Oerding einen deutschen Musiker verpflichten, der seit drei Jahren in großen Hallen spielt.

Was wäre die Night of the Proms ohne ihn und seine Proms-Hymne? Auch dieses Jahr wird "Mister Music" John Miles sein Talent am Mikrofon, an der Gitarre und am Klavier unter Beweis stellen. Seit mehr als 30 Jahren steuert Miles mit "Music" nicht nur das musikalische Motto der Tournee bei, sondern setzt mit seinen Interpretationen von Rock- und Pop-Hits jährlich Highlights im Drei-Stunden-Programm dieses multimedialen Gesamtkunstwerks.

Karten für die Night of the Proms sind unter www.eventim.de erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+