Kommentar zum Literatur-Nobelpreis

Unerwartet

Die Schwedischen Akademie überrascht mal wieder: Die Lyrikerin Louise Glück erhält den Nobelpreis für Literatur. Der ist ihr zu gönnen, Mut bewiesen hat die Jury damit aber nicht, findet Iris Hetscher.
08.10.2020, 18:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Unerwartet
Von Iris Hetscher
Unerwartet

Die US-amerikanische Poetin Louise Glück erhält den Literaturnobelpreis.

Shawn Thew/DPA

Kaum ist ein Preisträger gekürt, jubelt sein Verlag auf allen Kanälen. Nicht so am Donnerstag, als die US-amerikanische Lyrikerin Louise Glück von der Schwedischen Akademie den Nobelpreis für Literatur zuerkannt bekam. Es gibt nur zwei ihrer Gedichtbände auf Deutsch, beide sind vergriffen; der Luchterhand-Verlag verhandelt die Rechte gerade neu. Dort war man genauso überrascht wie viele literarisch Interessierte, die sich fragten: Louise wer? Ein Begriff ist die Autorin vor allem in den USA.

Die Akademie ist bekannt dafür, mit ihren beiden populärsten Preisen – Literatur und Frieden – zu überraschen. Beide werden regelmäßig im Vorfeld mit Erwartungen befrachtet. Tatsächlich wäre es höchste Zeit, eine der starken literarischen Stimmen aus dem afrikanischen, arabischen, karibischen oder asiatischen Raum zu würdigen. Doch dazu fehlten der Jury, gebeutelt durch die Nachwehen der Skandale und der umstrittenen Entscheidung für Peter Handke im vergangenen Jahr, offenbar Schwung und Mut.

Louise Glück muss das nicht kümmern. Ihr Werk wird von einer Nebenwirkung des Preises profitieren: Leser in aller Welt sind nun neugierig geworden.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+