Freie Szene „ausreichend repräsentiert“