Drei Wochen hochkarätige Klassik in Bremen und Umgebung

Musikfest beginnt mit "Großer Nachtmusik"

Bremen. Mit einer "Großen Nachtmusik" an sieben Standorten rund um den Marktplatz beginnt am Sonnabend das 21. Musikfest Bremen. Drei Wochen lang locken Konzerte mit Klassik-Stars und Weltklasse-Orchestern.
09.08.2010, 17:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Joppig
Musikfest beginnt mit "Großer Nachtmusik"

Zum Musikfest ist der Marktplatz Flaniermeile - sehen und gesehen werden zwischen den Konzerten.

fr

Bremen. Mit einer "Großen Nachtmusik" an sieben Standorten rund um den Marktplatz beginnt am Sonnabend das 21. Musikfest Bremen. Drei Wochen lang locken Konzerte mit Klassik-Stars und Weltklasse-Orchestern.

Für den Eröffnungsabend „Eine große Nachtmusik" können die Besucher sich wieder ihr persönliches Programm aus 21 Konzerten in drei Zeitschienen zusammenstellen und zwischen den Aufführungen entspannt über den festlich erleuchteten Marktplatz flanieren. Das französische Orchester Les Siècles unter der Leitung von François-Xavier Roth spielt unter anderem Auszüge aus der Oper Carmen, das Ensemble Pygmalion bringt außergewöhnliche Bach-Interpretationen zu Gehör, und die Rodriguez Brothers bereichern das Programm mit Latin Jazz.

Einen Tag danach beginnt das Arp-Schnitger-Festival: Sieben Konzerte rücken den bedeutendsten Orgelbauer der Barockzeit in den Blickpunkt. Jedes davon findet in einer anderen Kirche im Nordwesten statt. Für Musikfest-Intendant Professor Thomas Albert, erfüllt sich damit ein langgehegter Wunsch. Er möchte die Schätze der norddeutschen Orgellandschaft mit hochkarätigen Konzerten bekannter machen.In das Programm ist auch ein internationaler Orgelwettbewerb eingebunden, an dessen Ende der mit 10.000 Euro dotierte Arp Schnitger-Preis verliehen wird.

Ebenfalls neu ist die Reihe Musikfest Surprise, die vom 31. August bis 5. September im BLG-Forum Überseestadt stattfindet. Die Veranstalter versprechen Konzerte, die in keine Schublade passen, weil sie die Musik vergangener Epochen mit zeitgenössischen Klängen und Einflüssen anderer Kulturen verbinden.

Wiedersehen mit Daniel Harding

Ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Chefdirigenten der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen gibt es am 24. August: Daniel Harding dirigiert das Mahler Chamber Orchestra mit Mendelssohns "Elias". Mit dabei sind der Swedish Radio Choir und eine hochkarätige Solistenriege - unter andertem mit dem international bekannten Bariton Thomas Quasthoff.

Weitere Klassik-Stars im diesjährigen Musikfest-Programm sind unter anderem Countertenor Philippe Jaroussky, Sopranistin Nuria Rial, Cellistin Sol Gabetta und Dirgigent Vladimir Ashkenazy mit dem "Sydney Symphony Orchestra".

Neben den Konzerten des Arp-Schnitger-Festivals präsentiert sich das Musikfest Bremen auch mit weiteren Gastspielen im gesamten Nordwesten. So gibt es unter anderem Konzerte in Aurich, Emden, Hittfeld, Langförden, Sögel/Emsland, Verden, Wildeshausen und Wilhelmshaven-Mariensiel sowie ein viertägiges Insel-Musikfest auf Spiekeroog.

Der angespannten Haushaltslage Bremens und möglichen Etat-Kürzungen zum Trotz zeigte sich Musikfest-Intendant Albert zuversichtlich, auch in den kommenden Jahren ein hochwertiges Programm präsentieren zu können. Er setzt vor allem auf die langjährigen Verbindungen zu Sponsoren. Die hätten dem Musikfest trotz der angespannten Wirtschaftslage auch in diesem Jahr die Treue gehalten.

Karten für das Musikfest gibt es im Pressehaus, in den regionalen Zeitungshäusern und bei Nordwest-Ticket unter der Telefonnuimmer 0421 / 36 36 36.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+