Serie „Unsichtbare Grenzen“

Podcast: Wie divers ist die Bremer Kultur?

In einem Podcast spricht der WESER-KURIER mit der Diversitätsreferentin des Bremer Theaters über ihren Job und warum Rassismus so ein schwieriges Thema ist – auch für Menschen, die selbst nicht betroffen sind.
06.08.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Podcast: Wie divers ist die Bremer Kultur?
Von Kim Torster
Podcast: Wie divers ist die Bremer Kultur?

Ferdaouss Adda ist Referentin für interkulturelle Öffnung am Theater Bremen. Ihr Job ist es, das Theater diverser zu machen und Mitwirkende für Diskriminierungsthemen zu sensibilisieren.

JONAS GINTER

Dr. Ferdaouss Adda ist Referentin für interkulturelle Öffnung am Theater Bremen. Das bedeutet: Sie kümmert sich darum, dass das Theater nach außen und innen diverser wird. Das erklärte Ziel dabei ist, dass sowohl die Mitarbeiterstruktur als auch die Themen der Stücke die Gesellschaft besser abbilden sollen.

Addas Stelle wurde extra zu diesem Zweck geschaffen, ist zunächst auf vier Jahre ausgelegt – wovon zwei bereits um sind – und wird von der Kulturstiftung des Bundes finanziert.

Im Gespräch mit dem WESER-KURIER spricht sie über ihre Aufgaben, warum es so schwierig ist, über Diskriminierung zu reden und Rassismus offen anzusprechen, über Political Correctness und warum Workshops ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Rassismus sind.

Mehr zu der Serie „Unsichbare Grenzen“ über Alltagsrassismus unter www.weser-kurier.de/unsichtbaregrenzen.

Lesen Sie auch

Info

Zur Sache

Dieser Podcast ist zudem auf allen gängigen Podcast-Plattformen verfügbar.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+