Neustadt Die Schwankhalle startet in die neue Spielzeit

Seit August hat die Schwankhalle im Buntentorsteinweg ein neues Leitungsteam - und das hat nun das Programm für seine erste Spielzeit vorgestellt. Neben Alt-Bekanntem wird es auch neue Schwerpunkte geben.
09.09.2022, 16:04
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die Schwankhalle startet in die neue Spielzeit
Von Alexandra Knief

Die Schwankhalle eröffnet ihre neue Spielzeit mit ihrem ebenso neuen Leitungstrio und dachte sich: drei neue Leiterinnen, drei Programmpunkte zur Eröffnung. 

Los geht es unter dem Motto "Rotz und Wasser" am 17. September, um 18 Uhr, am Werdersee mit "Bootsballett und Blechmusik", einer Choreografie für "Boote, Paddel, Arme, Beine, Trompeten, Posaunen und Nasenflöten", wie es in der Ankündigung heißt. Am Peter Zadek-Platz geht es im Anschluss weiter mit der Inszenierung "Ja, ich bin da im Shantychor", die der Komponist Ole Hübner gemeinsam mit dem Neustädter Shantychor entwickelt hat. Das Musiktheater "Lovesong" von Daniel Dominguez Teruel widmet sich um 20 Uhr dem "komplexen Verhältnis der Deutschen zu ihrer Nationalhymne." 

Lesen Sie auch

Insgesamt will die neue Leitung der Schwankhalle - Anna K. Becker, Rahel Häseler und Katrin Hylla - in vielen Bereichen an die Arbeit ihrer Vorgänger anknüpfen: Die Schwankhalle soll Ort für die Vielfalt der zeitgenössischen darstellenden Künste bleiben. Lokale Künstler und Künstlerinnen werden ebenso eine Bühne bekommen wie nationale und internationale Gäste.

Doch es soll auch einen neuen Schwerpunkt geben, wie das Team bekannt gab: Die Entwicklung von Performances und Theaterstücken mit Kindern und Jugendlichen. Mit "Kipo" startet in den Herbstferien das erste Projekt, ein Ferienworkshop, in dem sich Kinder zwischen neun und zwölf Jahren als Kinderpolizei spielerisch mit dem Thema Macht auseinandersetzen.

In die Stadt hinein

Außerdem möchte das neue Leitungsteam zukünftig auch Programm für verschiedene Orte in der Stadt entwickeln und legt damit auch direkt los: Im Oktober findet auf dem Gelände der ehemaligen Galopprennbahn in der Vahr an drei Wochenenden (ab dem 6. Oktober) das Festival "For your eyes only" statt, bei dem fünfzehn Bremer Künstler und Künstlerinnen unterschiedliche 15-minütige Kurz-Performances zeigen. Das Besondere: Sie spielen immer nur für jeweils einen Zuschauer. 

Auch mehrere Gastspiele für die kommende Spielzeit sind bereits terminiert. Am Sonnabend, 24. September, und am Sonntag, 25. September, präsentieren Broni? /Röhrich ihre Performance "Das Baubo Reenactment", das sich um Baubo, eine wenig bekannte Figur aus der griechischen Mythologie (und dem Dunstkreis der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter) dreht und um den aktuellen Stand der Geschlechtergerechtigkeit in Westeuropa. 

Am 16./17. Dezember gastiert die 2000 in Helsinki gegründete Performance Company Oblivia mit dem Musiktheater "Verdrängen" in der Schwankhalle. Das Stück dreht sich um "Gefühle, Erinnerungen und Verdrängung", heißt es in der Ankündigung. Im Mittelpunkt stehen vor allem verschiedene Interpretationen des deutschen Wortes Verdrängen. 

Im Februar des kommenden Jahres zeigt die italienische Autorin und Performerin Chiara Bersani ihre Performance "Seeking Unicorns" (Suchende/auf der Suche nach Einhörner(n)), und im April beschäftigen sich Michael Annoff und Nuray Demir in "Kein schöner Archiv" mit dem immateriellen Erbe der postmigrantischen Gesellschaft und sammeln Geschichten und Traditionen, die sonst vielleicht in Vergessenheit geraten würden. 

Die Sicht auf die Dinge

Im Performance-Projekt "What you see when your eyes are closed/ what you don't see when your eyes are open" geht es ums Sehen. Der Zoologe und Performancekünstler Mamoru Iriguchi fragt sich darin gemeinsam mit einem einäugigen Monster, das die Welt zweidimensional sieht, was "Liveness" bedeutet. Am 23. September finden hierzu eine Preview und ein Künstlergespräch statt, am 11./12./13. November gibt es dann die Performance selbst zu erleben. 

Und im Sommer 2023 erwartet die Schwankhalle schließlich noch die Hamburger Choreografin, Tänzerin und Performerin Yolanda Morales mit einer neuen Produktion. 

Info

Weitere Infos zum Programm unter www.schwankhalle.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+