Projekt der Schwankhalle Wie Nachbarschaft funktionieren kann

Wie lebt es sich so im Buntentor? Dieser Frage ist ein Projekt der Schwankhalle nachgegangen, das im vergangenen Winter gestartet ist. Nun können die Ergebnisse angeschaut, aber auch angehört werden.
09.12.2021, 14:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wie Nachbarschaft funktionieren kann
Von Iris Hetscher

"Nachbarschafts-Perspektiven" lautet der Titel einer Ausstellung im öffentlichen Raum, die bis zum 12. Dezember kostenlos zu sehen ist. Sie ist das Ergebnis eines Projekts, das die Künstlerinnen Doris Weinberger, Johanna Pätzold und Manuela Weichenrieder mit den Nachbarn der Schwankhalle im vergangenen Winter gestartet haben. Zunächst wurde ein Briefkasten zum Umschlagplatz für Geschichten, Fragen, Wünsche rund um das Leben im Buntentor. Im Herbst 2021 wurde das Projekt um Spaziergänge, Workshops, Gesprächsrunden erweitert. Gemündet ist dies in Skulpturen und ein Hörstück.  Kostenlose Führungen: Freitag, 10. Dezember, 18 Uhr, Sonnabend, 11. und Sonntag, 12. Dezember, jeweils 15 Uhr. Weitere Infos: www.schwankhalle.de/nachbarschaft.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+