Sonntagskolumne „Müßiggang“ Schnorcheln, Spätherbst, Spaziergangswissenschaft

Augen auf bei der Berufswahl! In einer neuen „Müßiggang“-Folge räsoniert Hendrik Werner über Traumjobs.
01.02.2019, 17:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schnorcheln, Spätherbst, Spaziergangswissenschaft
Von Hendrik Werner

Traumjobs sind rar. Unvergesslich bleibt dem Müßiggänger deshalb ein Angebot des Tourismusamtes Queensland (Australien), das im Jahr 2009 einen Ranger für die idyllischen Whitsunday Islands (am Great Barrier Reef) suchte. Die Konditionen für die auf ein halbes Jahr befristete Stelle: Hin- und Rückreisekosten inbegriffen, zwölf Arbeitsstunden in der Woche, Salär umgerechnet 12.000 (!) Euro pro Monat, Villenunterkunft mit Pool in einer Traumbucht auf Hamilton Island. Das Tätigkeitsfeld? Vergleichsweise überschaubar: Segeln, Schnorcheln, Sonnenbäder sowie – jetzt kommt das Häkchen für sekundäre Analphabeten – das Führen eines Internetblogs, um für das Reiseziel zu werben.

Mehr als 34.000 Bewerbungen gingen den Touristikern damals zu. Den Zuschlag erhielt nach eingängiger Prüfung ein britischer Sozialarbeiter, zu dessen Schlüsselqualifikationen Sporttauchen und Bungeespringen zählen. Nicht zu vergessen eine frühere Tätigkeit als Fremdenführer sowie ein Bewerbungsvideo, das den seligen Gewinner der Ausschreibung, Ben Southall, bei einem delikaten Dreikampf zeigt: Marathonlauf, Straußenreiten, Giraffenküssen. Ach, welch legerer Lebenslauf; was für ein verdienter Glückspilz!

Also: Augen auf bei der Berufswahl! Nun ist es ja beileibe nicht so, dass der Müßiggänger über keinen Traumjob gebieten würde. Seit seiner Schulzeit, in der er sich mangels sportlicher Begabung als intellektueller Klassenclown zu verdingen begann, spaßt er sich leidlich erfolgreich durch. Heißt Magister, heißt Doktor gar – und kennt jeden dritten Dramatiker mit zweitem Vornamen. Doch das Bessere ist bekanntlich der Feind des Guten. Folglich kann unser Mann nicht verhehlen, dass es ihn mittelfristig, mithin im Spätherbst seines Lebens, reizen würde, mal etwas Neues auszuprobieren. Gern befristet. Aber bitte nicht in einem subtropischen Archipel mit handelsüblichem Wildgetier!

Stärker beseelt den Müßiggänger die verlockende Vorstellung, Brotberuf und Berufung idealtypisch zu versöhnen. Umso mehr berührte ihn unlängst der wohlmeinende Hinweis eines Lesers, dass die Kunsthochschule Kassel über einen Lehrstuhl für Spaziergangswissenschaft gebietet (darüber nächstens mehr). Professor für Promenadologie; welch charismatische Karriere das wäre! „Du wirst deinen Weg schon gehen“, sagt meine Oma.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+