Steptext Dance Project

Es wird wieder getanzt

Sieben Stücke, vier Uraufführungen, zwei Festivals - die Bremer Tanzsszene und das Steptext Dance Project starten nach Corona-Zwangspause in die neue Spielzeit.
04.09.2020, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Es wird wieder getanzt
Von Alexandra Knief
Es wird wieder getanzt

Das Stück „In Fuga“ übersetzt den ersten Teil von Bachs Meisterwerk „Die Kunst der Fuge“ in
Bewegungssprache.

MARIANNE MENKE

Bremen. Internationalität, betont Choreograf Helge Letonja, gehöre eigentlich zur DNA der in der Schwankhalle beheimateten Produktions- und Präsentationsplattform Steptext Dance Project. Doch auf Auftritte im Ausland und einige internationale Gäste muss man im Tanz wie auch in vielen anderen Kultursparten aufgrund aktueller Reisewarnungen wohl erst einmal verzichten. Ein Wermutstropfen, aber was bleibt, ist die große Freude über all das, was trotzdem geht: Proben und Auftritte, nach denen man sich während des Lockdowns wochenlang gesehnt hatte. „Der internationale Radius verkleinert sich, der regionale Bezug rückt mehr in den Vordergrund“, sagt Helge Letonja über die nun beginnende Spielzeit. Im Laufe der vergangenen Monate sind in Bremen und Hannover sieben ganz unterschiedliche Produktionen entstanden, vier davon warten noch auf ihre Uraufführung.

Ab November werden „Of Curious Nature“ (siehe Infokasten) mit Helge Letonjas Choreografie „Préludes“, die bereits beim „Sommer Summarum“ gezeigt wurde, sowie Felix Landerers Choreografie „Cheer“, die bereits in Hannover Premiere feierte, auf Deutschlandtour gehen. Geplant sind Stationen in Offenburg, Lörrach, Minden, Leverkusen, Filderstadt und Wolfsburg. Im Dezember sollen „Cheer“ und das Stück „There/After“ von Alexandra Waierstall in der Schwankhalle ebenfalls ihre Bremen-Premieren feiern.

Auch die zwei Bühnenstücke „In Fuga (Part I)“ des Choreografen Samir Calixto und das Stück „Silent Heros“ des Bremer Choreografen Tomas Bünger wurden mit dem Ensemble „Of Curious Nature“ umgesetzt und feiern am 16. September ab 19.30 Uhr, bei einer Voraufführung in der Schwankhalle eine Doppelpremiere. Calixto greift in „In Fuga“ den ersten Teil von Bachs Meisterwerk „Die Kunst der Fuge“ auf und übersetzt dessen musikalische Motive mithilfe des Ensembles in Bewegungssprache. Büngers Choreografie „Silent Hero“ spielt mit Nähe und Distanz, mit dem Individuum und dem Miteinander. Auch an den drei folgenden Abenden werden beide Stücke jeweils ab 19.30 Uhr in der Schwankhalle zu sehen sein.

Äußere und innere Entfremdung

Mit „Momentum Zero“ präsentieren Helge Letonja und „Of Curious Nature“ ab dem 15. Oktober ihre zweite Produktion am Theater Bremen. Hier feierte das Ensemble bereits im Februar mit „On the Shoulders of Giants“ seine Bühnenpremiere. In „Momentum Zero“ werden die Tänzer zu Suchenden, die in einer Welt, die in ihre Elemente aufgesplittet scheint, mit äußerer und innerer Entfremdung ringen. Zudem verspricht Letonja „hohes Schuhwerk“ und „unsicheren Untergrund“. Zu sehen ist das Stück vom 15. bis zum 18. Oktober sowie vom 17. bis zum 19. Dezember. Am 12. November steht das Ensemble zudem noch mit der Uraufführung von „The Return“ von Felix Landerer im Schauspiel Hannover auf der Bühne, einem Stück, in dem es um das Thema Familie geht.

Mit der Beteiligung an „Baila España“, einem Festival für zeitgenössische Tanzkunst aus Spanien des Instituto Cervantes, und „Eigenartig“, einem Festival für inklusive Tanzkunst von Tanzbar Bremen, ist das Steptext Dance Projekt in den kommenden Monaten zudem an zwei mehrtägigen Events in der Stadt beteiligt. Der gemeinnützige Verein Tanzbar Bremen, mit einem inklusiven Team aus Tänzern, Choreografen und Kulturakteuren, ist 2003 als Projekt von Steptext Dance Project entstanden. Das vom Verein initiierte „Eigenartig“-Festival (www.eigenartig-festival.de), wird in diesem Jahr zum sechsten Mal veranstaltet: vom 22. bis zum 27. September in der Schwankhalle und am Theater Bremen. „Baila España“ findet vom 27. bis zum 31. Oktober in der Schwankhalle und online statt.

Info

Zur Sache

Das Ensemble „Of Curious Nature“

Das zehnköpfige Ensemble „Of Curious Nature“ ist Teil des Projekts Tanzraum Nord der Initiative Tanzpakt Stadt-Land-Bund, eines die Länder übergreifenden Tanzentwicklungs­konzepts unter Leitung des Bremer Choreografen Helge Letonja sowie des in Niedersachsen tätigen Choreografen Felix Landerer. Ziel des Projekts ist es, den Tanz als Ensemblekunst und die lokalen Tanzszenen in Bremen und Hannover zu stärken und noch mehr Menschen für zeitgenössischen Tanz zu begeistern. Das Projekt läuft über die Spielzeiten 2019 bis 2021. Aufgrund der Corona-Zwangspause habe man aber bereits eine Verlängerung sowie weitere finanzielle Unterstützung bei Kulturstaatsministerin Monika Grütters beantragt, heißt es. Die zehn Tänzer arbeiten aktuell (auch aufgrund der Corona-Pandemie) in zwei Teams, eines mit Arbeitsschwerpunkt in Bremen und eines in Hannover.

Weitere Informationen

Tickets für die Veranstaltungen gibt es bei den Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket, unter www.nordwest-ticket.de und jeden Mittwoch zwischen 17 und 20 Uhr direkt in der Schwankhalle. Alle Termine und weitere Informationen gibt es online unter www.schwankhalle.de sowie unter www.steptext.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+