Weniger Action, mehr Landschaft „Tatort“-Kritik: „Tschill Out“

Die neue „Tatort“-Folge mit Til Schweiger setzt sich von den vorherigen Episoden ab. Sie zeigt Nick Tschiller als mit sich selbst hadernden Amateur-Pädagogen auf Neuwerk. Das funktioniert indes nur mittelmäßig.
05.01.2020, 05:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Tatort“-Kritik: „Tschill Out“
Von Silke Hellwig

Es gibt wohl kein anderes „Tatort“-Ermittlerteam, das sich im Ersten derart rarmacht wie Nick Tschiller (alias Til Schweiger) und Yalcin Gümer (dargestellt von Fahri Yardim). Die Episode mit dem tiefsinnigen Titel „Tschill Out“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) ist die sechste innerhalb von mehr als sechs Jahren, inklusive des Kinofilms „Off Duty“. Nach einem glänzenden Start hat dieser Hamburger „Tatort“ die Erwartungen nicht erfüllt, die die ARD zweifellos haben musste, als sie Schweiger engagierte. „Off Duty“ floppte im Kino und im Ersten.

Jetzt soll offenbar alles anders werden. Nick Tschiller ist nicht wiederzuerkennen. Den harten Hund, der wegen eines Disziplinarverfahrens dem Polizeidienst im LKA fernbleiben muss, hat es auf der Insel Neuwerk in eine Einrichtung für schwierige Jugendliche verschlagen. Dort wird er, man ahnt es, in einen Fall hereingezogen. Ein Kronzeuge wird von seinem Kollegen Gümer bei ihm einquartiert, dessen Bruder auf dem Weg zu einem sogenannten Safehouse erschossen worden ist. Die beiden sind in Drogengeschäfte im Darknet verwickelt. Der getötete Bruder ist zudem eigenen Geschäften nachgegangen. Wer hat verraten, dass Gümer mit den Brüdern unterwegs war, um sie zu verstecken?

Lesen Sie auch

Zu sehen gibt es – passend zum Titel – viel Landschaft, viel zur Schau gestellte Lässigkeit der beiden Ermittler und viele Tränen. Der Fall ist kompliziert, allerhand Personen sind verstrickt, es gibt überraschende Wendungen, doch die Handlung ist wenig glaubwürdig. Eoin Moore (Buch und Regie) und Anika Wangard (Buch) haben Tschiller aus seiner gewohnten Action-Macho-Kulisse herausgelöst. Sie zeigen ihn als gefühligen, mit sich selbst hadernden Amateur-Pädagogen. Das macht es nur nicht viel besser. Nicht in dieser Folge.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+