Wieder jede Menge Höhepunkte

Weltstars treten beim Bremer Musikfest auf

Das Musikfest Bremen startet am 29. August in sein 26. Jahr. Auch dieses Jahr hat Intendant Thomas Albert Weltstars angekündigt. Neben Bassbariton Bryn Terfel, gibt sich auch Krimi-Autorin Donna Leon die Ehre.
17.04.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Weltstars treten beim Bremer Musikfest auf
Von Iris Hetscher

Im Jahr eins nach dem Kraftakt des Vierteljahrhundert-Jubiläums sind die Macher des Musikfests so rege wie eh und je: Von Zurücklehnen und den bisher eingesammelten Ruhm begutachten keine Spur. Von daher sprudelte Intendant Thomas Albert bei der Vorstellung des Programms am Mittwoch wie gewohnt vor Begeisterung. Zurecht, wenn man sich die vielen Höhepunkte anschaut, die vom 29. August bis zum 19. September längst nicht nur in Bremen geboten werden.

Und wohl auch, weil die Stadt sich einmal mehr deutlich zur einer dauerhaften finanziellen Unterstützung der Veranstaltung bekannte: „Der Senat steht dazu, für uns ist das klar ein Standortfaktor“, erklärte Heiner Heseler, Staatsrat beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Deshalb steuert die Stadt zum Etat von 3,3 Millionen Euro erneut 550 000 Euro bei. Das sind weniger als 20 Prozent der Gesamtsumme; der Löwenanteil wird wieder von Sponsoren, durch den Verkauf von Eintrittskarten, Werbeeinnahmen und von Unterstützern aufgebracht. Den Hauptanteil bei den Sponsoren steuern die EWE, die Nordmetall Stiftung und die Bremer Landesbank bei. Insgesamt unterstützen 43 Partner das Musikfest Bremen.

Los geht’s wie gewohnt mit der „Großen Nachtmusik“ am Sonnabend, 29. August – 27 Konzerte stehen in drei unterschiedlichen Zeitschienen zur Auswahl, wie immer reicht die Auswahl von Kammermusik bis Jazz. Gleich an den nächsten beiden Tagen kommen zwei Weltstars nach Bremen: Bryn Terfel gilt als einer der profiliertesten Bassbaritone seiner Generation. Er präsentiert am 30. August in der Glocke Lieder von Schumann, Schubert sowie keltische Songs. Einen Tag später spielt dort der Pianist Sir András Schiff ein Programm mit Variationen von Mozart, Mendelssohn-Bartholdy, Haydn, Schumann und Beethoven. Am 30. August startet zudem einer der Schwerpunkte der vierwöchigen Veranstaltung – das Arp-Schnitger-Festival, das die Vielfalt der Orgellandschaft im Nordwesten in den Mittelpunkt stellt: Musiziert wird in Langwarden, Worpswede, Wiefelstede, Groningen, Cappel, Ganderkesee.

Doch nicht die Freunde hochkarätiger Orgelmusik müssen mobil sein; das Musikfest hat in seinem Bestreben, sich immer stärker in die Metropolregion auszudehnen, weitere Spielstätten aufgetan, zu denen übrigens jeweils ein Bus-Shuttle angeboten wird. Neu sind beispielsweise die Schlosskirche in Varel, das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten/Ehestorf oder Schloss Gödens bei Sande – hier werden Janine Jansen (Violine) und Itamar Golan (Klavier) am 11. September Werke von Brahms, Bartók, Kreisler und de Falla spielen. Neu im Reigen der insgesamt 28 Spielstätten ist auch das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven: Dort tritt am 18. September die amerikanische Singer-Songwriterin Becca Stevens mit ihrer Band auf und entbietet „Greetings from New York“.
Auch die Krimiautorin Donna Leon kommt an die Weser und liest während des Konzertabends "Addio" eigene Texte in der Glocke.

Neue Spielstätten und Konzepte sind das eine, die Fortführung bewährter Reihen das andere. Erneut wird es die szenische Aufführung einer Oper geben, dieses Mal ist das Wolfgang Amadeus Mozarts „Entführung aus dem Serail“ mit Le Cercle de l’Harmonie und Jérémie Rohrer am Pult, in der Regie von Martin Kusej und mit Schauspieler Tobias Moretti als Sprecher (6. und 8. September, Musical Theater). Morettis Kollegin Anna Thalbach ist zu Gast beim Familienkonzert am 13. September, bei dem die Amazing Keystone Band den „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens durch das BLG-Forum toben lässt. Diese Spielstätte in der Überseestadt ist traditionell die Heimat des „Musikfest Surprise“, das auch 2015 wieder mit spannenden Neutöner-Konzerten aufwartet, die Titel wie „Accoustic Techno“ oder „Indo-Jazz-Fusion“ tragen. Nicht wegzudenken aus dem Überseeforum ist außerdem der Programmpunkt „Musikfest goes Overseas“ mit dem Metropole Orkest und Jeff Buckley. Dieses Jahr treffen sie auf den Trompeter Ibrahim Maalouf, den Saxofonisten Joshua Redman und die Sängerin Lalah Hathaway (12. September). Wie immer können diejenigen, die sich schnell entscheiden, mit Schnäppchen bei den Kartenpreisen rechnen. Der Vorverkauf hat unter dem post-österlichen Motto „Hattu Kärtchen?“ begonnen und lockt bis zum 9. Mai mit 15 Prozent Früchbucherrabatt.

Musikfest Bremen, 29. August bis 19. September. Programm: www.musikfest-bremen.de; Tickets unter anderem im Pressehaus an der Martinistraße und unter Telefon 36 36 36

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+