Verwirrung um Varoufakis-Video ZDF: Böhmermanns Stinkefinger-Aktion ist Satire

Das angebliche Stinkefinger-Fake-Video von Jan Böhmermann ist Satire. Zu dieser Klarstellung sieht sich das ZDF gezwungen, nachdem die Aktion des TV-Entertainers für Verwirrung gesorgt hat.
19.03.2015, 13:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
ZDF: Böhmermanns Stinkefinger-Aktion ist Satire
Von Jörn Seidel

Das angebliche Stinkefinger-Fake-Video von Jan Böhmermann ist Satire. Zu dieser Klarstellung sieht sich das ZDF gezwungen, nachdem die Aktion des TV-Entertainers zur Diskussion über den griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis nicht nur in der medialen Welt, sondern auch in der politischen für Verwirrung gesorgt hat.

"Das „Neo Magazin Royale“ ist eine Satiresendung. Die Redaktion hat die Debatte über das Varoufakis-Video nach der Ausstrahlung in der Jauch-Talkshow satirisch zugespitzt. Dafür haben Jan Böhmermann und seine Redaktion die Möglichkeiten der Video-Manipulation sehr anschaulich dargestellt", teilte das ZDF auf Nachfrage mit.

Damit ist nun offiziell bestätigt, was ohnehin absehbar war. Trotzdem zeigten sich viele ernsthaft verwirrt. Unmittelbar nach der Ausstrahlung des Satire-Beitrags am Mittwochabend auf ZDF Neo hieß es zum Beispiel auf Faz.net: „So kann man sich irren. Nicht Giannis Varoufakis hat den Deutschen den Finger gezeigt – Jan Böhmermann war es.“ Andere Medien waren da vorsichtiger und äußerten Zweifel an Böhmermanns Version, wonach sein Team den Stinkefinger des griechischen Finanzministers Giannis Varoufakis in das angebliche Originalvideo hineinmontiert habe. Böhmermanns Behauptung, das Stinkefinger-Video sei ein Fake seines Teams, ist also der eigentliche Fake.

Ausschnitt aus der Satire-Show „Neo Magazin Royale“

Dem TV-Entertainer gelang es abermals, mit seinem subversiven Humor für öffentliche Aufregung zu sorgen. Kurzzeitig schien es, als habe er ein weiteres Mal einen Fernsehmoderator - in diesem Fall Günther Jauch, der das Stinkefinger-Video in seiner Sendung am Sonntag zeigte - reingelegt so wie im vergangenen Jahr Stefan Raab. Dessen „TV total“-Team spielte Böhmermann ein gefaktes China-Video-Imitat von „TV total“ zu. Raab war derart überrascht und geschmeichelt, dass seine Sendung auch in China bekannt und dort sogar kopiert worden sei, dass er Böhmermanns Fake-Video in seiner Sendung auf Pro Sieben ausstrahlte. Anschließend triumphierte Böhmermann.

Man hätte es ahnen können

Doch diesmal war etwas anders, weshalb man Böhmermanns Fake-Fake auch hätte früher erkennen können. Der Entertainer erklärte nicht, wie er dem Team von Günther Jauch das angebliche Stinkefinger-Fake-Video untergejubelt habe. Stattdessen lässt er sich die hanebüchene Geschichte einfallen, dass ein Schauspieler im Studio zwei Tage lang Varoufakis Mittelfinger imitiert habe. Doch wozu sieht der Schauspieler auch vom Gesicht her wie Varoufakis aus, wenn doch nur sein Mittelfinger gefilmt worden sei? Böhmermann verweist darauf, dass er mit dem Darsteller für eine frühere Ausgabe seines „Neo Magazin Royale“ ein scherzhaftes Varoufakis-Musikvideo gedreht habe – was zutrifft. Daher liege es nah, dass er sich auch dessen Finger-Schauspielkünste für das angebliche Varoufakis-Fake-Video zunutze gemacht habe, suggeriert Böhmermann. Sinn ergibt das allerdings nicht: Auch jedes andere Finger-Double hätte dafür herhalten können.

Eine weitere Erklärung dafür, dass das Mittelfinger-Video ein Fake von Böhmermann sei, gibt der Moderator der kroatischstämmigen angeblichen Mitarbeiterin aus seinem Team, die über eine Freundin in Zagreb einen Kontakt zum „Subversive Festival“ habe, wo das Originalvideo entstanden ist. Doch wozu Böhmermann diesen Kontakt überhaupt gebraucht haben soll, erklärt er nicht. Das Video hätte er auch so bearbeiten können.

Und schließlich gibt es da noch Böhmermanns Anspielung, dass es sich bei dem Festival ja um ein – wie der Name schon sagt – subversives Festival handele. Damit erweckt er den Eindruck, die Festivalleitung habe bei dem angeblichen Fake-Video mitgemacht. Doch wozu? Alles in allem viele Erklärungen, die − zu Ende gedacht − keinen Sinn ergeben.

Jan Böhmermann hat nicht Günther Jauch reingelegt, sondern all jene, die das geglaubt haben. Sogar Varoufakis selbst bedankte sich in einer Twitter-Nachricht bei Böhmermann dafür, dass er zugegeben habe, den Mittelfinger eingebaut zu haben. Noch in der Sendung von Günther Jauch hatte Varoufakis behauptet, das Video sei gefälscht und er selbst habe den Mittelfinger nicht gestreckt.

Fake, Fake-Fake oder Fake-Fake-Fake?

Einen halben Tag lang ist Jan Böhmermann geschickt auf der Medienwelle des Stinkefingers surft. Die Diskussion über den Mittelfinger und Varoufakis wechselnde Erklärungen dafür sind schon an sich so abstrus, dass Jan Böhmermanns abstruse Behauptung für manche von der Realität kaum mehr zu unterscheiden war. Der gebürtige Bremer und Grimme-Preisträger hat wieder von sich reden gemacht. Ein Mediencoup, der seinesgleichen sucht.

Vor der Klarstellung durch das ZDF legte Jan Böhmermann noch einmal nach. In einer neuen Video-Stellungnahme spricht Böhmermann davon, dass das Video zu 100 Prozent echt sei. "Die Unterstellung, dass das Video ein von uns manipulierter Fake, Fake, Fake, Fake, Fake sei, ist absolut haltlos", so Böhmermann.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+