Ins Amt bestellt

Lambrette bleibt Rektor der Hochschule für Künste

Roland Lambrette leitet die Hochschule für Künste Bremen bereits seit Mai 2017 kommissarisch. Nun ist er auch offiziell für das Amt bestellt worden – und hat viel vor mit der Bildungseinrichtung.
03.07.2018, 20:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lambrette bleibt Rektor der Hochschule für Künste
Von Maren Beneke
Lambrette bleibt Rektor der Hochschule für Künste

Roland Lambrette leitet die Hochschule für Künste (HfK) bereits seit Mai 2017 kommissarisch.

Koch

Die Hochschule für Künste (HfK) Bremen hat einen neuen alten Leiter: Am Dienstag wurde Roland Lambrette von Wissenschaftssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) als Rektor der Hochschule bestellt. Seine fünfjährige Amtszeit beginnt mit dem Tag der Bestellung. Kommissarisch hatte Lambrette der Bildungseinrichtung bereits seit Mai 2017 vorgestanden.

Ziel des Rektors ist es, die nationale und internationale Wahrnehmung der Hochschule mit ihrem interdisziplinären Profil weiter zu schärfen. "Die HfK Bremen war der Keim für die Entwicklung der Überseestadt, dieser kreative Motor könnten wir für ganz Bremen sein", sagt Lambrette. Um diese Entwicklung anzustoßen, setze er "auf den bewährten – und für unser Bundesland typischen – Dialog mit den Partnern aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft". Quante-Brandt zeigt sich überzeugt, dass es Lambrette zusammen mit den weiteren HfK-Mitgliedern gelingen wird, die Hochschule zukunftsfähig aufzustellen.

Der Akademische Senat der HfK hat Lambrette bereits im Januar mit großer Mehrheit gewählt. Seit 1984 realisiert er Ausstellungen oder Medieninszenierungen für Kunden aus Kultur und Wirtschaft. Für seine Arbeit hat der 1951 geborene Frankfurter zahlreiche Preise erhalten. Seit 2004 lehrte er an der HfK als Professor für Temporäre Architektur.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+