Fachtag, Angehörigengruppe und Kunst für Betroffene Leben mit Demenz

Bremen (wk). "Demenz - was geht? Leben zwischen Normalität und Ausgrenzung" ist das Thema des fünften Fachtages Demenz, der von der Gesundheitssenatorin in Kooperation mit dem Forum Demenz und der Demenz Informations- und Koordinationsstelle Bremen (DIKS) veranstaltet wird. Am morgigen Freitag, 17. Juni, präsentieren sich von 10 bis 17 Uhr auf dem Marktplatz Anbieter von Leistungen für Menschen mit Demenz und für ihre Angehörigen.
16.06.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Bremen (wk). "Demenz - was geht? Leben zwischen Normalität und Ausgrenzung" ist das Thema des fünften Fachtages Demenz, der von der Gesundheitssenatorin in Kooperation mit dem Forum Demenz und der Demenz Informations- und Koordinationsstelle Bremen (DIKS) veranstaltet wird. Am morgigen Freitag, 17. Juni, präsentieren sich von 10 bis 17 Uhr auf dem Marktplatz Anbieter von Leistungen für Menschen mit Demenz und für ihre Angehörigen.

Am Sonnabend, 25. Juni, läuft eine Tagung mit Vorträgen von 10 bis 17 Uhr im Swissôtel. Vom 20. Juni bis 15. Juli läuft im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4-5, eine Ausstellung von kreativen Werken Demenzerkrankter. Auch dort werden Vorträge über das Thema gehalten. Mehr bei der DIKS, Telefon 790273 oder via E-Mail über die Adresse diks@sozialag.de.

Die kostenlose Angehörigengruppe für jüngere Menschen, deren Eltern an Demenz leiden, trifft sich am Dienstag, 21. Juni, von 19.30 bis 21 Uhr im Haus im Viertel der Bremer Heimstiftung, Auf der Kuhlen 1b. Geleitet wird der Gesprächskreis, der an jedem dritten Dienstag im Monat zusammenkommt, von dem Diplom-Pädagogen Rüdiger Schumacher. "Niemand kann und muss mit der schweren Aufgabe, sich um ein erkranktes Elternteil zu kümmern, auf Dauer alleine fertig werden. In der Gruppe ist es möglich, im geschützten Raum über Gefühle wie Ärger, Trauer und Enttäuschung zu sprechen. Gemeinsam werden Lösungen für praktische Probleme gesucht", sagt Schumacher. Veranstalterin ist die Initiative "Aktiv mit Demenz" der Sparkassenstiftung Bremer Sparer-Dank und der Bremer Heimstiftung in Kooperation mit der Bremer Demenz Informations- und Koordinationsstelle (DIKS). Um Anmeldung unter Telefon 33490 wird gebeten.

Mit "Eintauchen in bunte Blumenwiesen" ist die Biologin Birgitta Wilmes in der Reihe "Grünes Erleben für Menschen mit und ohne Demenz" am Dienstag, 21. Juni, von 16 bis 17 Uhr wieder im Stadtteilhaus St. Remberti der Bremer Heimstiftung, Hoppenbank 2/3, zu Gast. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Um Anmeldung unter Telefon 3602140 wird gebeten.

Auf eine Reise in den Süden nimmt die Volkshochschule (VHS) im Bamberger Haus, Faulenstraße 69, Menschen mit und ohne Demenz in ihrem Atelierkursus "Die Kunst zu leben" mit. Zu dieser Runde lädt die VHS für Mittwoch, 22. Juni, von 14.30 bis 16.30 Uhr wieder ein. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Bild "Blick auf ein gelbes Haus" von Mathilde Vollmoeller-Purrmann. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Anmeldung ist bis kommenden Montag, 20. Juni, unter Telefon 3388222 möglich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+