Autobahn GmbH in Zahlungsverzug

Streit um Geld lähmt Großbaustelle an der Lesum

Die Autobahn GmbH des Bundes schuldet Unternehmen, die die Lesumbrücke instand setzen, seit Monaten Geld. Die Baustelle ruht zurzeit, Bremens Verkehrssenatorin hat den Bundesverkehrsminister eingeschaltet.
09.04.2021, 19:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Streit um Geld lähmt Großbaustelle an der Lesum
Von Jürgen Theiner
Streit um Geld lähmt Großbaustelle an der Lesum

Mitte März wurde an der Lesumbrücke noch gearbeitet. Die Techniker nutzen dabei einen Ponton im Fluss.

Frank Thomas Koch

Die Instandsetzung der Lesumbrücke im Verlauf der A27 wird sich um mehrere Wochen verzögern. Über die Ursachen gibt es nun Streit, der sich bis in Berliner Regierungskreise bemerkbar macht. Nach Informationen des WESER-KURIER ist die Autobahn GmbH des Bundes, die seit Jahresbeginn für Planung, Bau und Unterhaltung aller Bundesfernstraßen zuständig ist, mit Zahlungen an beteiligte Baufirmen im Rückstand. Aktuell ruht die Baustelle.

Dass sich die statische Ertüchtigung der Brücke nicht mehr wie geplant bis Mitte Mai abschließen lässt, steht fest. Seit Dezember vergangenen Jahres wird die Flussquerung von einer Pontonanlage in der Lesum aus mit zusätzlichen Stahlträgern verstärkt. Hauptauftragnehmer ist die Stahlbaufirma Schorisch aus Brandenburg. Deren Techniker hatten kürzlich ihre Tätigkeit eingestellt. Gegenüber dem WESER-KURIER führte Geschäftsführer Detlef Möhr hierfür witterungsbedingte Gründe an.

Doch das ist offenbar nur ein Teil der Wahrheit. Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) spricht von „Missständen um ausstehende Zahlungen“ durch die Autobahn GmbH des Bundes. Mehrere an der Lesumbrücke tätige Unternehmen hätten hierauf mit einer Unterbrechung ihrer Arbeiten reagiert. Der Stillstand auf der Baustelle sei „ein harter Schlag ins Gesicht der Menschen in Bremen-Nord, der Bremerhavener und auch der Wirtschaft, die auf die Lesumbrücke insbesondere wegen der Seehäfen angewiesen sind“. Nach eigener Darstellung hat Schaefer in dieser Sache am Freitag mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) telefoniert und dabei deutlich gemacht, dass die Autobahn GmbH ihren Zahlungsverpflichtungen umgehend nachkommen müsse, sodass die Bauarbeiten wieder in Gang kommen. Schaefer appellierte zudem an alle beteiligten Firmen, „die Arbeiten - wenn es Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zulässt - umgehend wieder aufzunehmen“. Die Autobahn GmbH räumte auf Anfrage Zahlungsrückstände ein. „Wir sind bei einigen Rechnungen säumig, sie werden aber in Kürze beglichen“, erklärte Sprecher Immo von Fallois.

Lesen Sie auch

Das Zahlungsmanagement der Autobahn GmbH ruckelt offenbar nicht nur im Fall der Lesumbrücke. Zu den Unternehmen, die seit mehreren Monaten auf Geld warten, gehört auch der Blumenthaler Baubetrieb Kröger. Er ist Teil einer Arbeitsgemeinschaft dreier Firmen, die im Auftrag der Autobahn GmbH Unterhaltungsarbeiten an Brückenbauwerken im Bremer Raum ausführt. „Wir haben seit Januar kein Geld gesehen, die Gesellschaft des Bundes ist mit rund 300.000 Euro in Rückstand“, beklagt Seniorchef Jan-Gerd Kröger. Das gehe an die Substanz der Firmen. „Wir sind alle Bremer Mittelständler, uns wächst das Geld nicht einfach aus der Tasche“, so Kröger. Die Arbeitsgemeinschaft habe der Autobahn GmbH am Freitag schriftlich eine Frist zur Begleichung offener Rechnungen gesetzt. Sollten bis Monatsmitte keine Zahlungen eingehen, werde man die Arbeiten einstellen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+