LOS -Workshop Tenever berät über Projekt-Ideen LOS-Anträge weiterhin willkommen

Tenever. Ein Kampfkunsttraining der besonderen Art für Jugendliche oder ein Mode-Projekt für übergewichtige Frauen - das sind nur zwei der sieben Ideen, die 15 Teilnehmer beim neunten LOS-Workshop gesammelt haben. Weitere Vorschläge sind willkommen, denn das Budget ist noch nicht ausgeschöpft.
07.02.2010, 08:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Melanie Öhlenbach

Tenever. Die Projektgruppe Tenever hat während eines Workshops Ideen gesammelt, um neue Projekte durch das landesprogramm Lokales Kapital für Soziale Zwecke (LOS) anzuschieben. SIeben Vorschläge stehen nun auf der Liste, die für weitere Projektideen offen ist. Denn das Budget ist damit noch nicht erschöpft. orschläge nimmt die ProjÜVorschläge,

Rund 40000 Euro aus dem Landesprogramm Lokales Kapital für Soziale Zwecke (LOS) stehen Tenever derzeit für dieses Jahr zur Verfügung, verkündete Claudia Bernhard von der Bremer Arbeit GmbH (bag). Gefördert werden könne alles bis zu einem Gesamtbetrag von 10 000 Euro. Kofinanzierungen seien möglich, aber nicht zwingend erforderlich.

Das Geld werde nach Genehmigung zwei Monate vor Beginn des Projektes an die Initiatoren überwiesen - eine Neuerung, die Bernhard und das Plenum begrüßten: Gerade für kleinere Träger sei es in der Vergangenheit oft schwierig gewesen, die Mittel vorzustrecken.

Projekt für übergewichtige Frauen

'In Hülle und Fülle' heißt das Projekt für übergewichtige Frauen, das sich Quartier gGmbH und das Mütterzentrum ausgedacht haben. Ein Jahr lang sollen 15 Frauen ab Kleidergröße 50 in verschiedenen Trainings, Näh- und Design-Workshops und bei einer Modenschau Gelegenheit bekommen, sich mit ihrer eigenen Körperlichkeit auseinanderzusetzen. 'Wir wollen den Frauen mehr Selbstbewusstsein geben', sagte Helga Frentzel-Beyme von Quartier.

Mehr Selbstbewusstsein in Konfliktsituationen sollen Jugendliche auch im Smart Defense Training des Jugendfreizeitheims Tenever bekommen. 'Es hört sich an wie eine Kampfkunst, aber in Wirklichkeit geht es um soft skills', sagte Björn Reschcke-Thein. 'Wir wollen den Jugendlichen nicht vermitteln, wie man sich besser prügelt, sondern ihnen Werte wie Etikette, Respekt und Wertschätzung beibringen.'

Auch Tanzprojekt in Planung

Um junge Frauen mit arabischem, kurdisch-jesidischem und aramäischem Hintergrund den Zugang zum Freizi zu ermöglichen, soll dort ferner ein Tanzprojekt an den Start gehen. Ebenfalls an Jugendliche richtet sich die Design-Projekt-Idee von Hendrik Weiner. Darüber hinaus plant Frauengesundheit in Tenever einen Kursus, in dem sich Frauen mit Migrationshintergrund über ihre Erfahrungen austauschen können.

Um Austausch geht es auch beim Kunstprojekt 'Tenever Madonnen' des Mütterzentrums: Hier sollen sich Mütter und ihre Kinder kennenlernen und sich selbst präsentieren, erklärte Sylvia Händel.

An Arbeitssuchende und Existenzgründer soll sich schließlich das Job-Findungs-Marketing der Agentur Partner Kunde richten. Im Kursus sollen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nicht nur individuelle Bewerbungsmappen erstellen, sondern auch gezielt gecoacht werden.

Wer noch Projektideen hat, kann sich bei der Projektgruppe Tenever, Wormser Straße 9, Telefon 425769, melden. Weitere Informationen gibt es auch unter www.bremerarbeit.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+