Fit in den Frühling

Lui – ein gelassener Therapeut auf vier Hufen

In der "Bunten Gruppe" - so nennt der Reitclub Walle sein Angebot zum therapeutischen Reiten, werden Reitstunden mit dem Therapiepferd Lui angeboten.
17.04.2018, 17:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Elke Gundel
Lui – ein gelassener Therapeut auf vier Hufen

Christina Kremer und Lui, der als Therapiepferd ausgebildet ist.

Frank Thomas Koch

Frida, sieben Jahre, sitzt wie angeklebt im Trab auf dem schwingenden Rücken von Lui, einem etwa neunjährigen Dülmener Wildpferd, das in aller Ruhe an der Longe im Kreis um Lara Eickhoff (27) herumläuft. Vor sich hat Frida einen Voltigiergurt mit zwei großen Griffen zum Festhalten, unter sich keinen Sattel, sondern ein dickgepolstertes Pad. Nur die bunten Gummistiefel wollen nicht so, wie die Siebenjährige und rutschen bei jedem Schritt des Wallachs weiter nach unten. Deshalb hält Lara Eickhoff das gut 1,40 Meter große Pony kurz an – und Christina Kremer (32), die zweite Übungsleiterin, befreit Frida von den Stiefeln.

Seit zwei Jahren kommt Frida einmal die Woche zur „Bunten Gruppe“ des Reitclubs Walle, so nennt der Verein sein Angebot zum therapeutischen Reiten. Zwei Übungsleiterinnen betreuen die Gruppe mit maximal vier Kindern und Jugendlichen. Derzeit sind nur Frida und Linn (17) jeden Mittwochnachmittag dabei.

Eine enorme Entwicklung

„Die Entwicklung von den beiden ist enorm“, sagt Christina Kremer, die von allen Tina genannt wird. Sie hat Pädagogik studiert, einen Master-Abschluss in Erziehungs- und Bildungswissenschaften, ist selbst Besitzerin eines Connemara-Wallachs und 2. Vorsitzende des Reitclubs Walle. „Am Anfang hatte Frida große Probleme mit ihrer Motorik, jetzt sitzt sie 1 A auf dem Pferd.“ Egal, ob Schritt, Trab oder Galopp, Frida klebt weiter auf Luis Rücken. Auch wenn Lara Eickhoff sie auffordert, im Trab die Griffe loszulassen, um in die Hände zu klatschen oder einen Arm zur Seite auszustrecken, ist das kein Problem.

Während Frida mit Lui ihre Runden dreht, bauen Christina Kremer und Linn einen Slalom-Parcours auf. Denn die „Bunte Gruppe“ ist vielfältig. Spiele auf und mit dem Pferd gehören genauso dazu, wie das Putzen, Satteln und Führen des Vierbeiners. Dafür ist Lui sorgfältig im Verein ausgebildet worden. Den Wallach kann so leicht nichts aus der Ruhe bringen. Unkoordinierte Bewegungen auf seinem Rücken nimmt er genauso gelassen hin, wie möglicherweise unartikulierte Laute seiner Reiter. Und Fußballspielen kann Lui auch – einen großen grünen Gymnastikball kickt er mit seinen Vorderbeinen lässig vor sich her.

Lesen Sie auch

Linn kommt seit vier oder fünf Jahren in die „Bunte Gruppe“. „Am Anfang hatte Linn Angst vor Pferden“, erinnert sich Christina Kremer. „Dass sie eines Tages traben oder sogar galoppieren würde, wie sie das jetzt macht, hätten wir nie gedacht.“ Sie selbst, erzählt die Pädagogin, sei immer wieder überrascht, welche positive Entwicklung die Kinder durch den Umgang mit dem Pferd hinlegten. „Alleine die Bewegungen des Pferdes im Schritt lösen schon sehr viel.“ Das Tier bewegt sich, der Reiter muss sich mit seinem Körper daran anpassen. Das geschieht unwillkürlich, fast wie nebenher. Kein Trainer muss dafür präzise Kommandos geben. Dazu kommt, dass die Kinder und Jugendlichen im Reitclub Walle „ihr“ Pferd mit den Trainerinnen in der Box abholen, zum Putzplatz führen, es putzen, ihm die Hufe auskratzen und danach den Putzplatz fegen.

Konzept der „Bunten Gruppe“

Kurz: „Sie übernehmen für gut anderthalb Stunden die Verantwortung für ein Lebewesen.“ Das alles gehört zum Konzept der „Bunten Gruppe“. Welche Aktivitäten mit dem Pferd anstehen, entscheiden die Trainerinnen mit ihren Schützlingen. Bei gutem Wetter geht es vielleicht ins Gelände – einmal um den Waller Feldmarksee herum. Ist es zu kalt oder zu nass, steht die Halle zum Reiten oder Spielen zur Verfügung. Für andere Nutzer ist die Halle in dieser Zeit gesperrt.

Wer Interesse an dem Angebot hat, kann sich unter (0421) 6 16 16 60 (werktags zwischen 17 und 19 Uhr) beim Verein melden. Alles Weitere wird vor Ort geklärt, sagt Christina Kremer. Die Kosten für die „Bunte Gruppe“ liegen bei 180 Euro pro Vierteljahr (anderthalb Stunden pro Woche).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+