Marktplatzplaudereien

Wer hat’s erfunden?

Politiker sind auch nur Menschen. In unseren Marktplatzplaudereien greifen wir die kleinen, bunten Geschichten aus dem Politik- und Behördenalltag auf – Randnotizen, die für den Papierkorb zu schade sind.
17.10.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wer hat’s erfunden?
Von Nina Willborn
Wer hat’s erfunden?

Das Modellquartier in der Neustadt sichert Bremen einen weiteren Fahrrad-Titel.

Frank Thomas Koch

Verschlafen

Die Ausbildungsgesellschaft „ABiG“ soll zurück ins Leben gerufen werden und muss dafür, unbürokratisch formuliert, aus der jetzigen Zuständigkeit des Finanzressorts in die der Wirtschaftskollegen überführt werden. Um das möglichst zügig noch im Oktober über die Bühne zu bekommen, opferten die Mitglieder des Haushalts- und Finanzausschusses einen Teil ihrer Nachtruhe und kamen im Rahmen der jüngsten Bürgerschaftswoche außerplanmäßig schon frühmorgens vor Beginn der parlamentarischen Beratung zusammen. Das nutzte ihnen dann allerdings wenig, denn wer den Termin offenbar verpennt hatte, war das Wirtschaftsressort. Hafa-Chef Jens Eckhoff (CDU) meldete angesichts seiner vorerst unbeantwortet gebliebenen Fragen im Protokoll Zweifel am Respekt der Behörde gegenüber dem Ausschuss an, Staatsrat Sven Wiebe entschuldigte sich – und die städtischen Auszubildenden in spe müssen auf ihre „ABiG“ noch etwas warten.

Erster!

Kaffee ohne Koffein, Hubschrauber, eine Meisterraute, das Rollo natürlich und die an unzählige Bürowände genagelten Wandkalender mit Monatsvorschau und Tagesmarkierer: nur ein Auszug aus der langen Liste von Bremer Erfindungen. Das Fahrrad gehört nicht dazu, aber das kann eigentlich nur ein dummer Zufall gewesen sein – schließlich arbeitet nicht nur das Verkehrsressort seit Menschengedenken daran, den inoffiziellen Titel „Fahrradhauptstadt“ zu verteidigen. Mit die ersten Radwege in Deutschland? Angelegt schon 1897 an Osterdeich und Parkallee. Die erste Straße der Bundesrepublik, auf der Radler amtlich bestätigt mehr zu melden haben als Autofahrer? Ausgedacht vor 42 Jahren in der Verkehrsbehörde. Die neueste Idee, nämlich ein ganzes Gebiet zur Fahrradzone zu erklären? Selbstverständlich zuerst in Bremen umgesetzt – oder? Aus Heilbronn wurden diesbezüglich vor kurzem Zweifel angemeldet, hatte man dort doch Ende August ebenfalls eine solche installiert. Das wollte Verkehrsplaner Michael Glotz-Richter genauer wissen und fragte beim Heilbronner Fahrradbeauftragten nach. Ergebnis: Die hanseatische Ehre ist gerettet, die Baden-Württemberger waren mit ihrem Beschluss im Juni und der Beschilderung im August „deutlich“ (Glotz-Richter) nach den Bremern (Beschluss Ende 2019, Beschilderung im Juli) dran. Alles Weitere wollen beide bei den nächsten Fahrradkommunalkonferenzen (erfunden in Berlin, aber derzeit Gastgeber: Bremen) diskutieren.

Zeitfragen

Damit Bremer Schüler etwas lernen, ist es hilfreich, wenn Lehrer, nun ja, Präsenz zeigen. Corona hat die Schultage durcheinander gebracht – und möglicherweise die Bildungsbehörde auf ganz neue Unterrichts-Kategorien. Das zumindest legt eine Vorlage zur Situation des Schulpersonals nahe. Darin heißt es: „Eine Statistik über die Präsenszeiten der Lehrkräfte wird nicht geführt.“ Was man aber über diese Zeiten schon weiß: Sie sind offenbar nicht ungefährlich, denn: „auf eigenen Wunsch sind viele (...) Lehrkräfte mit entsprechenden Schutzmaßnahmen (FFP2-Masken, Plexiglasscheiben u.v.m.) im Präsensunterricht eingesetzt.“ Offen bleibt, ob sie dagegen in den Plusquamperfekt- und Futur-II-Zeiten ohne Masken lehren können.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+