Nach Briefkasten-Sperrung

Marodes Glasdach an Post am Bahnhof entfernt

Dank eines maroden Glasdachs konnten die Briefkästen vor der Post am Bahnhof nicht genutzt werden. Jetzt sucht die Stadt nach dem Eigentümer der Eckpfeiler-Konstruktion.
01.12.2017, 16:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Frank Hethey
Marodes Glasdach an Post am Bahnhof entfernt

Das Dach der überdachten Briefkästen wurde abgebaut.

Frank Thomas Koch

Auf einmal ging alles ganz schnell: Nach der WESER-KURIER-Berichterstattung über das marode Glasdach über den beiden Briefkästen vor dem früheren Postamt 5 sind sämtliche Scheiben am Freitag entfernt worden. Damit beseitigt die Stadt eine Gefahrenstelle, die zuvor nur durch eine Warnbarke markiert gewesen war. Trotz ungeklärter Eigentumsverhältnisse gehe die Stadt jetzt erst einmal in Vorleistung, sagte Martin Stellmann, Sprecher des Amts für Straßen und Verkehr. „Für die Stadt übernehmen wir die Verkehrssicherungspflicht in einem öffentlichen Raum.“

Eine überfällige Maßnahme, weil sich der Standort nach einer ersten Überprüfung „als völlig unzureichend abgesperrt“ erwiesen habe. Parallel werde nach dem Eigentümer gesucht. In einer ersten Stellungnahme hatte die Deutsche Post bestritten, für die Glaskonstruktion verantwortlich zu sein.

Nach Intervention der Polizei waren nur die beiden Briefkästen versiegelt und mit dem Hinweis „Vorübergehend gesperrt“ versehen worden. Mit Anfragen und Nachforschungen soll nun der Eigentümer ermittelt werden. Laut Stellmann ein Routinevorgang, offenbar gebe es ein Kompetenzgerangel unter den möglichen Eigentümern. „Zur Not klären wir das gerichtlich.“ Bis dahin würde das Dach und nicht die gesamte Pfeilerkonstruktion entfernt, um die Kosten niedrig zu halten.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+