Leichtathleten der Oberschule Helsinkistraße fahren zum Bundesfinale in die Hauptstadt Marßeler Mannschaft ist Landessieger

Marßel. Die Jungen-Leichtathletikmannschaft der Oberschule Helsinkistraße hat sich als Bremer Landessieger beim Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" für die Teilnahme am Wettkampf in Berlin qualifiziert. Dort treten alle 16 Landessieger gegeneinander an. Am Sonntag reisen die elf Mannschaftsmitglieder für fünf Tage in die Hauptstadt, um dort ihr sportliches Können erneut unter Beweis zu stellen.
15.09.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Marßeler Mannschaft ist Landessieger
Von Julia Ladebeck

Marßel. Die Jungen-Leichtathletikmannschaft der Oberschule Helsinkistraße hat sich als Bremer Landessieger beim Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" für die Teilnahme am Wettkampf in Berlin qualifiziert. Dort treten alle 16 Landessieger gegeneinander an. Am Sonntag reisen die elf Mannschaftsmitglieder für fünf Tage in die Hauptstadt, um dort ihr sportliches Können erneut unter Beweis zu stellen.

"Wir schätzen unsere Chancen zwar nicht so gut ein, dass wir auf den ersten Platz kommen können, Letzte wollen wir aber auch nicht werden", sagte Tim Loeck. Der 15-Jährige meinte: "Das haben die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren gezeigt." 2010 hatte sich die weibliche Leichtathletik-Mannschaft der Marßeler Schule für das Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" qualifiziert, im Jahr zuvor waren ebenfalls die männlichen Leichtathleten in Berlin angetreten. Die Schüler reisen in Begleitung ihres Trainers Gerold Christen zum Wettkampf. Der Übungsleiter ist auch in der Leichtathletikgemeinschaft (LG) Bremen-Nord aktiv. Außerdem sind Lehrerin Tanja Wolf und Sozialpädagoge Jens Fröhlich dabei. Beim Training auf dem Sportplatz Am Löh motivierten die Betreuer der Schule mit Sportprofil ihre Schützlinge noch einmal für den Wettkampf: "Gebt euch noch mal richtig Mühe", sagte Tanja Wolf.

"Jugend trainiert für Olympia" ist mit etwa 800000 Teilnehmern der weltgrößte Schulsportwettbewerb. Er wurde 1969 von Henri Nannen, Willi Daume und der Konferenz der Kultusminister ins Leben gerufen. Der Wettbewerb soll unter anderem Werte wie Fairness, Teamgeist und Einsatzfreude vermitteln und Jugendliche dazu motivieren, lebenslang Sport zu treiben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+