Bremer Polizei Bund Deutscher Kriminalbeamter beklagt Rückstand bei Bearbeitung

Die Bremer Polizei ächzt unter unbearbeiteten Fällen. Nun beklagt der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), der Bearbeitungsrückstand sei noch erheblich gravierender als bekannt.
29.11.2021, 06:17
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bund Deutscher Kriminalbeamter beklagt Rückstand bei Bearbeitung
Von Frank Hethey

Der Bearbeitungsrückstand bei der Bremer Polizei ist nach Angabe des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) noch weitaus gravierender als angenommen. Wie berichtet, hat sich bei den Ordnungshütern ein Aktenberg von mehr als 15.000 unbearbeiteter Anzeigen angehäuft. Doch diese Zahl spiegelt laut BDK Bremen nicht den gesamten Bearbeitungsrückstand der Kriminalpolizei wider. Danach fallen Rückstände aus schwerwiegenden Deliktsbereichen wie Gewalt- und Sexualstraftaten unter den Tisch. Der BDK Bremen warnt davor, die "Haldenproblematik" zu verharmlosen oder nur Delikte der einfachen bis mittleren Kriminalität in den Blick zu nehmen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren