Überbelegung und Aufnahmestopp Medizinische Versorgung von Kindern in Bremen akut bedroht

Die medizinische Versorgung für Kinder und Jugendliche in Bremen und Bremerhaven steht vor gravierenden Problemen: Wegen Überlastung und dem Mangel an Fach- und Pflegekräften komme es zu großen Engpässen.
29.11.2022, 10:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von rix

Die Teams in den Kinder- und Jugendarztpraxen würden am Rande der Erschöpfung arbeiten. Eltern kranker Kinder fänden kaum noch Plätze für ihre Kinder. Kinderkliniken wiesen sie wegen Überbelegung ab, Praxen verhängten Aufnahmestopps.

Laut der Mitteilung stehen für Bremen aktuell nur 43 belegbare Betten in der Kinderklinik zur Verfügung, davon entfallen 15 auf die überregionale Kinderkrebsstation. Eine Station habe wegen des Mangels an Pflegekräften vollständig geschlossen werden müssen. Damit verblieben 28 Kinderklinikbetten für etwa 70.000 Kinder und Jugendliche allein in Bremen, ohne dass das Umland berücksichtigt sei, heißt es.

Mehr Ärzte gefordert

Die Mediziner fordern eine angepasste Bedarfsplanung mit der Möglichkeit, weitere Ärzte zu finanzieren. Es brauche eine Gegenfinanzierung für eine bessere Bezahlung des Praxispersonals, welches an seine Grenzen und darüber hinaus belastet werde, sagt Stefan Trapp, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Bremen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+