Zwei Bremer Fälle

Messerstecher und Goldbarren-Räuber bei "Aktenzeichen XY"

Zwei Bremer Kriminalfälle sind am Mittwoch Thema von "AktenzeichenXY... ungelöst". Neben der tödlichen Messerstecherei im Viertel im November geht es auch um den Überfall auf einen Rentner im Frühjahr.
12.12.2017, 14:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Messerstecher und Goldbarren-Räuber bei "Aktenzeichen XY"

Bei der Messerstecherei im Steintor starb am 2. November 2017 eine Person, eine weitere wurde schwer verletzt.

Frank Thomas Koch

Nach der tödlichen Messerattacke auf der Bremer Kneipenmeile Viertel sucht die Polizei mit Hilfe von "Aktenzeichen XY... ungelöst" nach einem Verdächtigen. In der ZDF-Sendung seien am Mittwoch, 13. Dezember, Bilder von einer Überwachungskamera kurz vor der Tat zu sehen, teilte der Sender am Dienstag mit. In der Sendung geht es außerdem um einen zweiten Bremer Fall: Im März hatten zwei falsche Paketboten einen Rentner überfallen und Goldbarren aus seinem Safe entwendet.

Lesen Sie auch

Am 2. November waren im Bremer Viertel mehrere Männer aufeinander losgegangen. Ein 20-Jähriger wurde erstochen, ein anderer wurde lebensgefährlich verletzt. Die Ermittler konnten einen Mann auf den Videoaufnahmen identifizieren. Sie werfen ihm Mord vor. Nach ihm und einem mutmaßlichen Komplizen fahnden die Bremer Ermittler und bitten die Zuschauer um Hinweise in der Sendung.

Lesen Sie auch

In dem anderen Fall hatten Unbekannte am 9. März auf dem Gelände einer Spedition zwei Arbeitsjacken des Paketdienstes DHL gestohlen. Einen Tag später klingelten dann zwei falsche Paketboten bei einem 75-Jährigen an der Tür. Nach Angaben der Ermittler schlugen und fesselten sie den Rentner und bedrohten ihn mit einem Messer. Aus seinem Safe stahlen sie dann das Gold, Münzen, Schmuck und drei Pistolen des ehemaligen Sportschützen. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+