Mit der fremden Lunge bei den Titelkämpfen am Start

Bremen-Nord. In ihrer Brust schlägt ein fremdes Herz, sie leben mit einer transplantierten Lunge oder Niere, viele müssen sich mehrmals in der Woche einer Blutwäsche unterziehen. Und dennoch treiben sie Sport, sogar Leistungssport.
11.05.2010, 21:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Bremen-Nord. In ihrer Brust schlägt ein fremdes Herz, sie leben mit einer transplantierten Lunge oder Niere, viele müssen sich mehrmals in der Woche einer Blutwäsche unterziehen. Und dennoch treiben sie Sport, sogar Leistungssport.

Von Donnerstag an bis einschließlich Sonntag finden auf Anlagen in Bremen-Nord, Findorff und im Kreis Osterholz die 31. Offenen Deutschen Meisterschaften für Transplantierte und Dialysepatienten statt.

Ausrichter ist der 1982 gegründete Verein TransDia, der seinen Satzungszweck so formuliert: 'Sport nach Transplantation und während der Dialysebehandlung - Werben für Organspende'. Für die Wettbewerbe in den Disziplinen Leichtathletik, Badminton, Tischtennis, Tennis, Schwimmen, Bowling, Golf, Minimarathon, Volleyball und Radrennen haben insgesamt 78 Sportlerinnen und Sportler im Alter von 16 bis 70 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet zugesagt.

Leider niemand aus dem Bremer Raum, bedauert Imke Huxoll aus Blumenthal, die als Ausrichterin und Hauptorganisatorin der Deutschen Meisterschaften fungiert. Unterstützt wird sie von ihren drei Kindern Tanja, Anika und Nils sowie von der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Insa Peters-Rehwinkel, die ihr schon seit einem Jahr bei den Vorbereitungen dieser Titelkämpfe zur Seite steht. Die Schirmherrschaft hat der Senator für Inneres und Sport, Ulrich Mäurer, übernommen, der die Großveranstaltung am Himmelfahrtstag um 19 Uhr im 'Fährhaus Farge' eröffnet. Dessen Pächter Axel Düwelsdorf hat die Unterbringung der Aktiven und ihrer Betreuer in seinem Haus und in anderen nordbremischen Hotels sowie den Fahrdienst zu den einzelnen Sportstätten organisiert.

Jeweils um 9 Uhr beginnen am Freitag, 14. Mai, die Badminton- und Tischtenniswettbewerbe (Gymnasium Vegesack, Kerschensteiner Straße), die Tennisspiele (Beckedorfer Tennis-Club, Gewerbekamp 2) sowie der Kampf um die Medaillen auf den Schwimmstrecken (Fritz-Piaskowski-Bad). Eine Stunde später treffen sich die Golfer auf der Anlage des Golf-Clubs Bremer Schweiz an der Wölpscher Straße 4. Um 14 Uhr steht Bowlen auf den Bahnen an der Plantage 5 in Findorff auf dem Programm, und ab 16 Uhr gehen die Läuferinnen und Läufer beim Burgwall-Stadion auf die Minimarathon-Strecken von drei und fünf Kilometern.

Das Burgwallstadion ist am Sonnabend, 15. Mai, ab 9 Uhr auch Schauplatz der Leichathletik-Wettkämpfe, während um 14 Uhr - wiederum in der Halle des Gymnasiums Vegesack (Kerschensteiner Straße) - ein Volleyballturnier beginnt. Am Sonntag, 16. Mai, klingen dann die 31. Deutschen Meisterschaften für Transplantierte und Dialysepatienten mit einem Radrennen aus, das um 9 Uhr auf einer Rundstrecke in Heilshorn gestartet und vom RSC Vegesack ausgerichtet wird.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+