Bremenliga Mit Doppel-Sechs zwei Schritte vorwärts

Blumenthal. Stagniert die Entwicklung beim Fußball-Bremen-Ligisten Blumenthaler SV? Von Trainer Peter Moussalli kommt ein ganz klares 'Nein'. Er sieht den BSV weiter auf dem Weg nach oben: 'Wir haben erst einen halben Schritt zurück gemacht, aber jetzt zwei Schritte nach vorn.'
30.07.2010, 22:50
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Blumenthal. Stagniert die Entwicklung beim Fußball-Bremen-Ligisten Blumenthaler SV? Von Trainer Peter Moussalli kommt ein ganz klares 'Nein'. Dass am Ende der von ihm wegen der zahlreichen Langzeitverletzungen als 'Seuchenjahr' bezeichneten Saison 2009/10 nur der achte Tabellenplatz stand, stört ihn nicht mehr. Er sieht den BSV weiter auf dem Weg nach oben: 'Wir haben erst einen halben Schritt zurück gemacht, aber jetzt zwei Schritte nach vorn.'

Soll heißen: Mit dem Stand der Dinge, also der personellen Entwicklung wie auch der taktischen Entwicklung auf dem Feld, ist der 37-Jährige zufrieden. 'Wir sind strukturierter und organisierter', lautet seine Feststellung rund eine Woche vor dem Punktspielauftakt.

Die verbesserte Organisation und Struktur ist eng mit drei Neuzugängen verknüpft, die voll eingeschlagen haben. Allen voran natürlich Ex-Profi und Rückkehrer Sören Seidel. 'Ein Stratege auf dem Platz', schwärmt Peter Moussalli über den Ex-Stürmer, der längst weiter hinten auf dem Feld zu finden ist und als spielstarker Sechser die Fäden zieht. 'Er tut uns an allen Ecken und Enden gut. Von ihm können alle profitieren', hat der BSV-Coach auch in der Trainingsarbeit eine Sogwirkung im gesamten Team erkannt. Wie oft der als Spielerberater tätige Sören Seidel seine Künste allerdings einbringen kann, ist das große Fragezeichen in der bevorstehenden Saison.

Keine Einschränkungen hinsichtlich der Verfügbarkeit gibt es bei den anderen beiden Neuen: Timo Bors und Roman Rießler. Bors ist mit 19 zwar noch jung an Jahren, bringt vom FC Oberneuland aber schon eine gehörigen Erfahrung als Bestandteil einer Viererkette mit. Und die positive Entwicklung scheint längst noch nicht abgeschlossen. 'Er ist engagiert und lernwillig', bereitet der Innenverteidiger seinem neuen Coach bereits viel Freude. In einem ihm gänzlich unbekannten neuem Umfeld hat Roman Rießler schnell Fuß gefasst. Den 29-Jährigen hat es der Liebe wegen aus Berlin nach Bremen-Nord - und eben zum Blumenthaler SV - verschlagen. 'Er ist taktisch gut ausgebildet, extrovertiert und fegt, wenn nötig, ordentlich dazwischen', beschreibt Peter Moussali den Neuzugang vom Lichtenrader BC 25, der sowohl vor der Abwehr wie auch in der Abwehrmitte eine Bereicherung darstellt.

Mit Sören Seidel und Roman Rießler wurde, ein den vielleicht halben Entwicklungsschritt zurück auslösendes Vakuum gefüllt, das Routinier Michael Müller mit seinem Winterpausenwechsel zum SV Lemwerder hinterlassen hatte. 'Seit seinem Abgang hatten wir keinen Spieler mehr, an dem sich die anderen orientieren konnten, der die Kommandos auf dem Feld gegeben hat', erläutert Moussalli.

Dass den Abgängen (Shaun Minns, Jakob Günther, Ayhan Yazgi, Christoph Gruska, Alex Lokocz und Özgür Baytar) weniger Zugänge gegenüberstehen, sorgt laut Moussalli zwar für weniger Breite im Kader, dafür ist die Mannschaft seiner Meinung nach aber bereits gut eingespielt: 'Wir haben den Vorteil, dass wir keine zehn Neuen integrieren müssen.'

Umstellung auf 4-2-3-1-System

Dass die taktische Umstellung auf ein 4-2-3-1-System fast unbemerkt verlief, spricht für sich. 'Wir haben extrem gute Sechser', begründet Peter Moussalli die Änderung, die den BSV in dieser Saison einen Schritt näher an die Spitze heranbringen soll. Die Lücke nach oben sieht Moussalli trotz des zuletzt achten Platzes als geschlossen an ('Mannschaften wie der Bremer SV und Werder III haben Respekt vor uns'), dieses Jahr soll die Punktausbeute einfach effektiver werden. 'Gegen die letzten fünf muss man 90 Prozent der Punkte holen, gegen die aus der Mitte 70 Prozent und gegen die Mannschaften von oben 30 bis 40 Prozent', beschreibt er seine Vorstellungen, die unter dem Strich zu einem vierten bis sechsten Platz führen sollen.

Warum so bescheiden, wenn die neuen so gut eingeschlagen haben und der BSV mit dem derzeit verletzten Angreifer und Mittelfeldmann Sven Landwehr noch einen Trumpf in der Hinterhand hat? 'Weil man mit Mannschaften wie Werder III und dem Bremer SV, die einen großen Etat haben, auf die Saison gesehen nicht mithalten kann. Aber man kann sie in einem Spiel schon in Bedrängnis bringen', meint Moussalli, der die Blumenthaler Altlasten immer noch als Belastung sieht. 'Wir bieten finanziell die wenigsten Anreize in der ganzen Liga.' So gesehen ist der BSV-Trainer auch stolz auf das Abschneiden in den vergangenen Jahren: 'In der Preis-Leistungs-Tabelle sind wir ganz vorne dabei.'

'Ich habe ehrgeizige Ziele'

Irgendwann mal ganz vorne in der Liga dabei zu sein, lautet auch der offen zugegebene Wunsch von Peter Moussalli: 'Es wäre mein Traum, einen Sponsor zu haben, damit wir auch mal um die Meisterschaft mitspielen können. Ich habe ehrgeizige Ziele als Trainer.' So lange diese Ziele in der Meisterschaft kaum erreichbar sind, fährt Peter Moussalli dreigleisig und visiert auf jeden Fall die erneute Teilnahme beim Amateurhallenturnier in der Bremen Arena und ein gutes Abschneiden im Lotto-Pokal an.

Nachdem der BSV beim Amateur-Hallenturnier bereits einmal triumphierte, gilt der finanziell lukrative Pokalwettbewerb, in dem Blumenthal zuletzt zweimal am Regionalligisten FC Oberneuland scheiterte, als absolutes Objekt der Begierde. 'Den will ich gewinnen', sagt Peter Moussalli, der mit garantierten rund 100000 Euro für die Erstrunden-Teilnahme im DFB-Pokal auch in der Meisterschaftsrunde ganz andere Ziele avisieren und anstatt kleiner Schritte richtige Sprünge nach vorne machen könnte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+