Vegesack/Bremerhaven

Mit einer Extraportion Stahl: Das Schulschiff kommt wieder

Vegesack·Bremerhaven (kö). Auf dem „Schulschiff Deutschland“ sind bereits die Putzkolonnen unterwegs, um das Schiff wieder schön für Bremen-Nord zu machen. Seit zehn Tagen schwimmt das Denkmal mit den drei Masten nach der Rumpfsanierung wieder an der Kaje der BVT-Werft in Bremerhaven.
09.12.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Volker Kölling
Mit einer Extraportion Stahl: Das Schulschiff kommt wieder

Unter der roten Schutzfarbe verstecken sich die Stahlplatten, die auf den Rumpf des schwimmenden Denkmals geschweißt worden sind.

Volker Kölling coast communication

Auf dem „Schulschiff Deutschland“ sind bereits die Putzkolonnen unterwegs, um das Schiff wieder schön für Bremen-Nord zu machen. Seit zehn Tagen schwimmt das Denkmal mit den drei Masten nach der Rumpfsanierung wieder an der Kaje der BVT-Werft in Bremerhaven. Nach überstandener Dichtigkeitsprüfung haben Tischler seitdem die Gästekabinen wieder eingebaut, die während der Schweißarbeiten raus mussten. Bis Mittwoch läuft die Schlussabnahme. „Wir gucken uns jede der 36 Kammern genau an“, meint Schiffsbetriebsmeister Ingo Müller-Fellmett. Das Schulschiff wird über 30 Tonnen schwerer wieder die Weser hinaufgeschleppt. So viel wiegt der neue Stahlgürtel, der sich auf Höhe der Wasserlinie um den Rumpf schmiegt. Wer genau hinguckt wird außerdem bemerken, dass die weiße Schönheit auf Höhe der Wasserlinie umgeschminkt worden ist. Müller-Fellmett: „Der rote Rallyestreifen sitzt jetzt höher und versteckt die Schweißnaht.“

Der Termin der Rückkehr am Mittwoch um 17 Uhr ist noch fraglich: Windvorhersagen von acht Windstärken in Böen könnten die Heimfahrt des Dreimasters verzögern.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+