Nachruf auf Hubert Resch Ein umtriebiger Visionär für die Seniorenarbeit in Bremen

Nicht nur Kaffeerkränzchen, sondern attraktive Orte der Begegnung. So hat sich Hubert Resch die Seniorenbegegnungsstätten der Zukunft vorgestellt - und bis zu seinem Tod engagiert dafür gearbeitet.
07.01.2022, 15:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein umtriebiger Visionär für die Seniorenarbeit in Bremen
Von Justus Randt

„Der Fußball hat am meisten gebracht.“ Seit Spiele im Helga-Hansen-Haus ausgestrahlt wurden, fanden mehr und mehr Männer den Weg dorthin. Und das Schalke-Mitglied Hubert Resch war stolz darauf, die Huchtinger Seniorenbegegnungsstätte „abseits von Tanztee und Kaffee und Kuchen“ attraktiv und damit zukunftsfähig gemacht zu haben. Zum Beispiel auch mit prominenten Gästen bei Frühstücksrunden. Die Zukunft muss ohne ihn auskommen. Der Mitbegründer des Vereines Aktive Menschen Bremen (Ameb) ist kurz vor Weihnachten im Alter von 81 Jahren gestorben, wie jetzt bekannt wurde.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren