Nach Messerstecherei Mob bedrängt Polizeibeamte in Huchting

Die Bremer Polizei ist bei einem Einsatz nach einer Messerstecherei in Huchting am Donnerstagmorgen massiv von einem Mob bedrängt worden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Nach einer Messerattacke im Verbindungspfad zwischen Carl-Hurtzig-Straße und Robinsbalje in Huchting ist die Situation in der Nacht zum Donnerstag außer Kontrolle geraten. Wie die Polizei berichtet, waren die Einsatzkräfte gegen 1 Uhr zur Spurensicherung vor Ort, als 30 bis 40 Personen auf die Straße kamen und die Beamten beleidigten und bedrängten. "Mit starken Kräften, der Androhung von Reizgas und einem Hundeeinsatz sowie mit Platzverweisen war die Situation schnell unter Kontrolle", teilte die Polizei mit.

Zuvor war ein 25 Jahre alter Mann gegen 22.40 Uhr auf dem Verbindungspfad unterwegs, als sich ihm drei bis vier Männer in den Weg stellten, auf ihn einschlugen und ihn mit einem Messerstich in den Hals verletzten. Das Opfer flüchtete und wurde von seiner Schwester in ein Krankenhaus gebracht, wo seine oberflächlichen Verletzungen behandelt wurden. Den Ermittlern konnte er nur vage Personenbeschreibungen geben. Der Hintergrund der Messerattacke ist noch ungeklärt. (sei)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+